Abteilung für Genderangelegenheiten

 
Die Abteilung für Genderangelegenheiten ist eine Abteilung des Bereichs Genderangelegenheiten und interne Weiterbildung und mit der Umsetzung von Gender Mainstreaming, Gleichstellung und Antidiskriminierung betraut.

Sie studieren oder arbeiten an der Angewandten und haben Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Wünsche zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen oder der Geschlechterverhältnisse an der Angewandten? Wenden Sie sich an uns! Wir freuen uns über Rückmeldungen!
 
Die Abteilung für Genderangelegenheiten ist mit der Umsetzung von Gender Mainstreaming, Gleichstellung und Antidiskriminierung betraut.
 
  • Implementierung von Gender Mainstreaming an der Angewandten.
  • Beratung und Unterstützung des Rektorats und des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen (AfG) in Fragen des Gender Mainstreamings, der Gleichstellung und der Antidiskriminierung.
  • Konzeption und Umsetzung von Projekten und Maßnahmen im Breich Gender Mainstreaming, Gleichstellung und Antidiskriminierung in Kooperation mit den zuständigen universitären Organisationseinheiten.
  • Gender Monitoring: Analysen und Berichte zu den Geschlechterverhältnissen an der Angewandten. siehe z.B.: Jahresberichte laut Frauenförderungsplan
  • Gender Budgeting: Analyse des Gender Pay Gap als ersten Implementierungsschritt.
  • Monitoring der die Gleichstellung betreffenden festgelegten Ziele, die z.B. im Universitätsgesetz, in den Leistungsvereinbarungen oder etwa im Frauenförderungsplan festgeschrieben sind; siehe z.B.: Jahresberichte laut Frauenförderungsplan
  • Sensibilisierung sowie Bewusstseinsschärfung und -stärkung für die Bedeutung der Kategorie Geschlecht.
  • Organisation der Vortragsreihe “Kunst - Forschung - Geschlecht” und Publikation der Sammelbände. Vernetzungstätigkeit mit inner- und außeruniversitären Serviceeinrichtungen und Projekten.
  • Zusammenarbeit mit den Koordinationsstellen für Frauenförderung und Gender Studies an den österreichischen Universitäten - Mitglied der Genderplattform.
 
Sind Frauen gegenüber Männern an der Angewandten benachteiligt? Wenn ja, worin?
Wie könnten Diskriminierungen an der Angewandten verhindert werden?

Diesen Fragen widmen sich die Berichte laut Frauenförderungsplan. Die Verhältnisse an der Angewandten werden in den maßgeblichen Bereichen auf bestehende Ungleichheiten hin untersucht.
 
Im Dezember 2017 ist der aktuelle Jahresbericht 2016 laut Frauenförderungsplan erschienen. Exemplare können Sie kostenfrei über die Abteilung für Genderangelegenheiten beziehen.
Alle Ausgaben der Jahresberichte finden Sie unter "Publikationen, Downloads & Links".

Sie haben zusätzliche Fragen oder Anmerkungen? Sie möchten eigene Erfahrungen einbringen oder haben Vorschläge zur Verbesserung der Situation an der Angewandten?
Wenden Sie sich an uns, wir freuen uns über Rückmeldungen!
 

Vortragsreihe "Kunst - Forschung - Geschlecht"


Travelling through non-binary spheres

Im Rahmen von Gastvorträgen wird danach gefragt, was es heißen kann, Geschlecht aufzufächern, zu finden oder auch hinter sich zu lassen. Es wird diskutiert, welches gesellschaftsverändernde Potenzial Geschlechtsentwürfen jenseits der naturalisierten zukommt.

Geschlecht kann zum einen als gegeben gedacht und von dort aus transformiert werden, zum anderen sind Geschlechtsidentitäten fluide, haben weder Richtung noch Ziel, und sind zu entdecken. In diesem Spannungsfeld werden Formen der Repräsentation, der Sprache und Inszenierungsweisen befragt werden: In welcher Weise können wir lustvoll gestaltend agieren und uns ein Geschlecht geben, wie können wir widerständig erfinden, und wo liegen die Grenzen dieser Bewegung? Soll Geschlecht zeitlich gedacht werden und welche Fragen wirft dies für unsere Kommunikation und unser Zusammen-Sein auf? Was bedeutet die Auffächerung für das traditionell minorisierte Geschlecht? Wie kann die spezifische gegenwärtige und historische Verortung von Frau-Sein bei gleichzeitiger Beachtung von intersektioneller Diskriminierung gleichwohl anerkannt werden?

Wissenschaftlicher Beirat: Maria Bussmann, Christine Böhler, Marion Elias, Edith Futscher, Renée Gadsden, Barbara Graf, Kristina Pia Hofer, Doris Löffler, Anna Spohn, Jenni Tischer.

Studierende können die Vortragsreihe als Lehrveranstaltung (Lehrveranstaltungsleitung: Edith Futscher) semesterweise absolvieren.

Organisation: Abteilung für Genderangelegenheiten
Kontakt: gender@uni-ak.ac.at

Anmeldung erforderlich!
Studierende der Angewandten melden sich bitte über die BASE an um alle relevanten Informationen zu erhalten. Andere Interessierte melden sich bitte über gender@uni-ak.ac.at an, wir geben den Vorlesungslink dann gerne weiter.

Wintersemester

Mittwoch, 21. Oktober 2020 | 18h
Katrin Mayer & Eske SchlütersOrlandos, Otherkins, Topologies - Katrin Mayer und Eske Schlüters stellen ihre gemeinsame Arbeit time to sync or swim (2016) vor, ein räumlich-installatives und binaural-akustisches Gefüge, welches das Virtuelle als gegenderten Möglichkeitsraum befragt.

Mittwoch, 25. November 2020 | 18h
Pamela Sneed
Ball & Chain - „The Gendered“ Performance of Big Mama Thornton
In this lecture, Pamela Sneed posits, that Big Mama Thornton - who influenced Elvis Presley, Janis Joplin and many more - was a pioneering lesbian and transgender performer. Sneed will examine several of Big Mama Thorntons stage performances and critical responses to her work to place her firmly in a queer canon and at the intersection of race, gender and sexuality.

Mittwoch, 9. Dezember 2020 | 18h
Kathi Hofer
The Mild One. Tressa Prisbrey und die Utopie der Abkühlung.
Der Vortrag versteht sich als Versuch, eine gedankliche ‚Roadmap‘ zu umreißen. Der Trip geht nach Kalifornien – in einer „abgekühlten“ Version: Stellen wir uns vor, Silicon Valley sei darin nicht westlichster Brennpunkt maskulin überhitzter, binär codierter Weltfantasien.

Mittwoch, 13. Jänner 2021 | 18h
Katrin Ackerl Konstantin
Erwünschtes/Unsichtbares/Unsagbares zum Thema Repräsentation und (Un-)Möglichkeit
Zwei artistic research Projekte werden vorgestellt: „Führen wir uns auf!“, welches aus queer feministischer Perspektive nach erwünschten Darstellungen fragt, sowie „Mapping the Unseen“, das zu Unsichtbarem und Unsagbarem forscht.


 

Gender Studies Kunst


Die Universität für angewandte Kunst bietet genderspezifische Lehrveranstaltungen an, die den jeweiligen Studien angerechnet werden können. Eine Auflistungen der Lehrveranstaltungen sowie die Details zur Anrechnung finden Sie im Online Lehrveranstaltungsverzeichnis.

Gemeinsames Lehrangebot der Akademie der bildenden Künste, der Universität für Musik und darstellende Kunst und der Universität für angewandte Kunst in den Gender / Queer Studies.

Lehrangebot Angewandte
Lehrangebot Akademie
Lehrangebote mdw

Diese Kooperation zwischen der Akademie der bildenden Künste Wien, der Universität für Musik und darstellende Kunst und der Universität für angewandte Kunst Wien stellt eine Erweiterung des Angebots an genderspezifischer Lehre dar und erleichtert die gegenseitige Anrechnung von Lehrveranstaltungen.


Die Absolvierung einer Lehrveranstaltung an der Partneruniversität umfasst folgende Schritte:
  • Für Studierende der Universität für angewandte Kunst Wien gilt:
    Für das Belegen von Lehrveranstaltungen an der Akademie der bildende Künste Wien ist eine Anmeldung als Mitbeleger*in in der Prüfungsabteilung der Akademie innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist notwendig (Studienausweis mitnehmen!).
    Für das Belegen von Lehrveranstaltungen an der mdw – Universität für Musik und darstellenden Kunst Wien ist eine Anmeldung als Mitbeleger*in im StudienCenter der mdw innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist notwendig (Studienausweis mitnehmen!).

    Zur Anrechnung an der Universität für angewandte Kunst ist vorab im zuständigen Studiendekanat ein Antrag auf Vorausbescheid einzubringen. Der Antrag ist per Mail an kurt.wallner@uni-ak.ac.at oder studiendekan@uni-ak.ac.at zu richten.
  • Für Studierende der Akademie der bildenden Künste Wien gilt:
    für das Belegen von Lehrveranstaltungen an der Universität für angewandte Kunst Wien ist eine Anmeldung als Mitbeleger*in an der Angewandten innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist notwendig (auch online möglich unter: http://dieangewandte.at/zulassung). Das Lehrveranstaltungszeugnis kann dann in Folge an der Akademie der bildenden Künste von der*dem Vorsitzenden der für Ihr Studium zuständigen Curricularkommission [laut Studienplan] angerechnet werden.
  • Für Studierende der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien gilt:
    für das Belegen von Lehrveranstaltungen an der Universität für angewandte Kunst Wien ist eine Anmeldung als Mitbeleger*in an der Angewandten innerhalb der allgemeinen Zulassungsfrist notwendig (auch online möglich unter: http://dieangewandte.at/zulassung). Das Lehrveranstaltungszeugnis kann dann in Folge an der mdw von der*dem Studiendirektor*in auf Antrag angerechnet werden.
Anrechenbarkeit
Eine Anrechnung als freies Wahlfach bzw. Freifach ist in jedem Fall möglich. Sollten Sie eine andere Anrechnung wünschen, kontaktieren Sie bitte rechtzeitig (vor Beginn der Lehrveranstaltung) an der Angewandten die*den Studiendekan*in, an der Bildenden die*den für Ihr Studium zuständige*n Vorsitzende*n der Curriculakommission bzw. an der mdw die*den Studiendirektor*in.

Publikationen, Downloads & Links



Berichte aus der Abteilung für Genderangelegenheiten

 
In den Jahresberichten werden die Gechlechterverhältnisse an der Angewandten in den maßgeblichen Bereichen (z.B.: Personal, Studien & Studierende etc.) analysiert:
 
Frauenförderungsplan (siehe Satzung der Angewandten, IV.TEIL: PERSONALRECHT, Punkt C)

 

Publikationen der Abteilung für Genderangelegenheiten aus der Vortragsreihe „Kunst - Forschung - Geschlecht"

Die jeweiligen Studienjahre sind einem jahresumspannenden Thema gewidmet. Die besten Vorträge dieser Schwerpunkte werden in schriftlicher Form in Sammelbänden vereint, die von der Abteilung für Genderangelegenheiten herausgegeben werden.
 
Die Bände können per Email unter gender@uni-ak.ac.at bestellt werden.
Die Publikationen sind kostenfrei bei Abholung.
Zusendung gegen Portoverrechnung möglich.

Bisher erschienene Publikationen:
VOILÁ: Vorhang!

Nr. 63
Online-Publikation des Studienjahrs 2016/17
FKW // ZEITSCHRIFT FÜR GESCHLECHTERFORSCHUNG UND VISUELLE KULTUR
DEZEMBER 2017
www.fkw-journal.de

Katalog zur Ausstellung Bosom Friends
15. Mai - 6. Juni 2015
Projekte von Studierenden uns Absolventinnen der Universität für angewandte Kunst Wien

zum Katalog
Online-Publikation des Studienjahrs 2013/14

Nr. 57
FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und
visuelle Kultur
http://www.fkw-journal.de
Sammelband des Studienjahres 2008/09
Leseprobe
 
Kosten: keine bei Abholung
Zusendung gegen Portoverrechnung möglich
Sammelband des Studienjahres 2007/08:
"Bildforschung und Geschlechterkonstruktionen.
Medien und Medienformate"
Leseprobe

Kosten: keine bei Abholung
Zusendung gegen Portoverrechnung möglich
Sammelband des Studienjahres 2006/07:
"Bildforschung und Geschlechterkonstruktionen. Entgrenzung der Künste"
Leseprobe

Kosten: keine bei Abholung
Zusendung gegen Portoverrechnung möglich

Universitäre Einrichtungen & weitere Anlaufstellen
bei Konflikten am Arbeitsplatz und im Studium


Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen (AfG)
  • ist für alle Menschen an der Universität zuständig, und kann diskriminierende Entscheidungen von Universitätsorganen beeinspruchen.
  • kann Fälle vor die Schiedskommission oder die Bundes-Gleichbehandlungskommission bringen (siehe unten).
Betriebsrat für das wissenschaftliche und künstlerische Personal
vertritt die Interessen der Bediensteten im künstlerisch-wissenschaftlichen Bereich.

Betriebsrat für die allgemeinen Bediensteten
vertritt die Interessen der Bediensteten im Bereich der Verwaltung.

HochschülerInnenschaft der Universität für Angewandte Kunst Wien
vertritt die Interessen der Studierenden.

Schiedskommission
ist für die Vermittlung in Streitfällen von Angehörigen der Universität sowie die Entscheidung über Beschwerden des Arbeitskreises für Gleichbehandlungsfragen wegen einer Diskriminierung auf Grund des Geschlechts durch die Entscheidung eines Universitätsorgans zuständig.

Rechts- und Personalabteilung
kann in Fällen von Konflikten am Arbeitsplatz ebenfalls informiert werden.

Externe Anlaufstellen für ArbeitnehmerInnen:

AK
bietet arbeitsrechtliche Beratung; bieten außerdem Gutschein für 2 kostenlose Beratungseinheiten bei „work and people“ zur Mobbingberatung

ÖGB
bietet Information für Mobbingbetroffene sowie Informationen über Handlungsmöglichkeiten für BetriebsrätInnen und PersonalvertreterInnen. Terminvereinbarung erforderlich.

Gleichbehandlungsanwaltschaft
(Anwaltschaft für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt)
bietet Beratung in Fällen von Diskriminierung und bei sexueller Belästigung.
Telefonisch aus ganz Österreich zum Nulltarif zu erreichen: 0800/206 119

Bundes-Gleichbehandlungskommission (Bundeskanzleramt)
  • kann Gutachten erstellen
  • trifft Entscheidungen in einem Verfahren, das einem Gerichtsverfahren ähnelt, aber anonym ist.

Gender Mainstreaming und (Bildungs-)politik


Relevante Grundlagen


Interessante Dokumente & Leitfäden


Gender Studies


Kunst und Kultur / Vereine


Kontakt
Abteilung für Genderangelegenheiten
Erreichbarkeit: Ferstel-Trakt
Leitung und Ansprechperson für Genderangelegenheiten
Mag.a Doris Löffler
Erreichbarkeit: Ferstel-Trakt



:   
  

FemCircle

Die Plattform für Female Entrepreneurship
im universitären Kontext