Marian Essl, Student der Klasse Digitale Kunst, erhält den Preis für die Fulldome Arbeit Latent Space beim Japan Media Arts Festival

23. März 2020

„Die audiovisuelle Fulldome Performance „Latent Space“ konstruiert sich transformierende abstrakte Architekturen und Landschaften, die darauf abzielen, den digitalen Raum physisch erlebbar zu machen. Die Performance ist im Rahmen einer Residency im SAT Montreal entstanden und wurde dort beim iX Symposium und beim Elektra Festival aufgeführt. Außerdem wurde die Arbeit beim Angewandte Festival 2019 gezeigt.


MONOCOLOR-Latent_Space-1_©MONOCOLOR