Katharina Heinrich | rotesquadrathorizontal

[RAUMARBEIT]

Katharina Heinrich bedient sich bei der Erzeugung ihrer variablen Raumkörper unter anderem der Technik des Flechtens, die seit Jahrtausenden der Fertigung von Texturen dient und im konsequenten Nachvollzug strenger Gesetzmäßigkeit unterliegt.
Die verdinglichten Gedankenmuster und Raumideen von Katharina Heinrich, die sich vor unseren Augen körperhaft entfalten, übersetzen diese gedanklichen Verfahren gekonnt in sinnlich erlebbare Momente.

Streng konzipiert, jedoch ohne feste Form, stellen die Skulpturen von Katharina Heinrich die Variablen einer diffizilen Programmierung dar.
Sowie Konzeption und Erstellung bei der Entwicklung einer Computersoftware einander bedingen, so ist für die Kunst die Einwirkung einer Idee auf die praktische Umsetzung und vice versa prägend. Dies tritt im Besonderen auf Heinrichs Installationen zu. Denn der praktische Vollzug nährt das Entwicklungspotential ihrer künstlerischen Vorstellungen, ja treibt diese voran.
Man könnte sagen, dass sich Heinrichs Auseinandersetzung mit dem Thema „Raum“ an seiner tatsächlichen Konstruktion im wahrsten Sinne des Wortes „entspinnt“.

Monika Pessler, zu Katharina Heinrich im Katalog „um auf ab RISS“ der Österreichischen Friedrich und Lillian Kiesler-Privatstiftung (09/2011).

Vorwort: Gue SCHMIDT (MAG3)

Zur Arbeit von Katharina Heinrich: Mag. Werner WÜRTINGER

ÖFFNUNGSZEITEN: DI.-FR., 17:00-20:00

Die Ausstellung ist auch während des Atelierrundganges Q202 zugänglich (5.4.-7.4.2019).


KATHARINA HEINRICH | rotesquadrathorizontal

Termine

Ausstellungseröffnung
05. April 2019 - 19:00
Ausstellungsdauer
05. April 2019 - 03. Mai 2019
projektraumMAG3, Schiffamtsgasse 17, 1020 Wien