We need more than one term for these big things

Kuratiert von Melanie Ohnemus

Lilli Thiessen, Louise Lawler, Trisha Donnelly, Ei Arakawa, Cinzia Ruggeri, Greg Parma Smith,
Sophie Gogl, Yasmina Haddad, Andrea Fraser, Tonio Kröner, Bonnie Camplin, Nicole Wermers, Miranda July, Ernst Yohji Jaeger
Die Ausstellung "We need more than one term for these big things" setzt sich mit künstlerischen Werken auseinander, die Tendenzen eines bereits emanzipierten Feminismus enthalten. So versucht die Ausstellung, eine Art spekulativen Feminismus zu verhandeln, der nicht von vornherein aus einer Position des Mangels spricht, sondern aus der Behauptung von bereits emanzipierten Standpunkten, die in gleichberechtigter Kommunikation mit anderen Disziplinen stehen. Diese Setzung beinhaltet auch die Frage, mit welchen repräsentativen Funktionen das Wort Feminismus denn beauftragt ist und wie es im Wissen um die Historizität des Diskurses möglich sein könnte, den Vorschlag abzuspalten, Feminismus als Haltungsform einer subjektiv informierten Angemessenheitsethik zu betrachten. Dies meint, Zusammenhänge nicht ausschließlich voraussetzungsvoll und symbolisch zu verhandeln, sondern bereits existierende Anordnungen in unterschiedlichen Systemen und Institutionen in konzeptuelle und formale Entscheidungen bezüglich der Herstellung von spezifischen Formaten mit einzubeziehen, und sie dementsprechend zu editieren.

Eröffnung: 29.10.2019, 18–21 Uhr
 
Begrüßung: Eva Maria Stadler
Zur Ausstellung: Melanie Ohnemus
 
Ausstellungsdauer: 30.10.2019–25.01.2020
(22.12.2019–07.01.2020 geschlossen)
 
Symposium: 24. & 25.01.2020
 
Öffnungszeiten: Mi–Sa, 14–18 Uhr
 
Universitätsgalerie der Angewandten
im Heiligenkreuzerhof
Eingang Grashofgasse 3 oder Schönlaterngasse 5
Stiege 8, 1. OG
1010 Wien 

info@uni-ak.ac.at

Termine

Ausstellungseröffnung
29. Oktober 2019 - 18:00
Eingang Grashofgasse 3 oder Schönlaterngasse 5 Stiege 8, 1. OG
Ausstellungsdauer
30. Oktober 2019 - 25. Januar 2020
Eingang Grashofgasse 3 oder Schönlaterngasse 5 Stiege 8, 1. OG