Interdisziplinär Kreisen

Symposium der Fachdidaktik in Österreich

Das Symposium INTERDISZIPLINÄR KREISEN wendet sich an alle Fachdidaktiken in Österreich, um ihre fachspezifischen Zugänge zu beschreiben und auf Interdisziplinarität zu befragen sowie entsprechende Best Practice Situationen vorzustellen. Hier wird der Unterricht von einer komplexen Problemstellung her gestaltet und integrativ aus der Perspektive verschiedener Fächer erschlossen oder additiv vom Fach aus anlassbezogen um Inhalte und Methoden aus anderen Fächern ergänzt. Möglich ist auch, dasselbe Thema zeitgleich in verschiedenen Fächern zu unterrichten.
Kreisen, auch im Sinne einer gemeinsamen Suchbewegung, nimmt so ausgehend von fachspezifischen Kontexten gemeinsame Themen, Perspektiven und Visionen in den Blick und lotet diese für die Bildungsarbeit im 21. Jahrhundert und deren Herausforderungen aus. Inter/Trans-Disziplinäre Schnittmengen, Nahtstellen, aber auch Leerstellen können dabei Ansatzpunkte für eine nachhaltige Prozessentwicklung innerhalb und zwischen den Fachdidaktiken aufzeigen.

Deadline für Registrierung der Teilnahme: 30. November 2020
Deadline für Einreichungen: 30. November 2020

Veranstalterin
Universität für angewandte Kunst Wien
Zentrum Didaktik für Kunst und interdisziplinären Unterricht
Univ.-Prof. Mag.art. Dr.phil. Ruth Mateus-Berr

Kontakt für die Anmeldung
Mag.phil. Michaela Schober BA BA

Kontakt für die Einreichung
Univ.-Ass. Vanessa Gruber

CALL FOR PAPERS
Wir möchten Sie mit dem CALL FOR PAPERS einladen, mit uns die Relevanz eines interdisziplinären Ansatzes für ein grundlegendes Verständnis von und für Fachdidaktik zu diskutieren.
Wir freuen uns über außergewöhnliche und vielfältige Zugänge von Lehrer*innen, Mentor*innen und Lehrenden der Universitäten und Hochschulen aber auch von anderen Akteur*innen im fachdidaktischen Feld.
 
Vorgeschlagene Themenfelder:

  • Additiver Ansatz: Der additive Ansatz geht vom Unterricht im Fach aus, der anlassbezogen um Inhalte und Methoden aus anderen Fächern ergänzt wird. Möglich ist auch, dasselbe Thema zeitgleich in verschiedenen Fächern zu unterrichten. Diese Form kann man als Lehrer*in ohne große curriculare Veränderungen selbstbestimmt umsetzen.
  • Integrativer Ansatz: Der integrative Ansatz stellt nicht den Fachunterricht in den Mittelpunkt, sondern hier wird der Unterricht eher von einer komplexen Problemstellung her gestaltet, die aus der Perspektive verschiedener Fächer erschlossen wird. Hierbei spielen Lebensweltbezug und Handlungsorientierung oft eine herausgehobene Rolle. Dieser Ansatz wurde unter dem Begriff Phenomenon Based Learning (fächerübergreifender, themenorientierter Unterricht) 2014 in Finnland in der Gesamtschule eingesetzt.
  • Sonstige interdisziplinäre/fächerverbindende Zugänge.
  • Ebenfalls herzlich willkommen sind Vorschläge für Keynote-Vortragende aus den verschiedenen fachdidaktischen Disziplinen in Österreich (Bitte per E-Mail inkl. deren E-Mail-Adresse, Kurzbio und Affiliation). Diese werden dann nach Prüfung und Möglichkeiten eingeladen.

Einreichung von Abstracts zum Tagungsthema
Eingereicht werden können strukturierte Abstracts (siehe bitte STYLE SHEET). Die Vorschläge werden von den Veranstalter*innen begutachtet. Das Programm wird aus den positiv begutachteten Einreichungen zusammengestellt.

Wir akzeptieren folgende Formate:
  • VORTRAG
  • WORKSHOP
  • POSTER

Bitte senden Sie Ihren Abstract bis zum 30. November 2020 an:
Univ.-Ass. Vanessa Gruber

Die Benachrichtigung über die Annahme erfolgt bis zum 31. Dezember 2020.

In Folge erscheint ein peer-reviewed Journal in Deutsch und Englisch im Herbst 2021, zu dem gesondert eingereicht werden kann.
Symposium
Deadline für Registrierung
30. November 2020
Deadline für Einreichungen
30. November 2020
Symposium
21. Februar 2021, 09:00 - 20:00
Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien