Basak Senova ist Resident Artist im Sommersemester 2019
08.03.2019


Während des Sommersemesters 2019 ist an der Universität für angewandte Kunst Wien die in Istanbul gebürtige Kuratorin Basak Senova als Artist in Resident zu Gast. Sie wird ihr Projekt “CrossSections” vorstellen und in Zusammenarbeit mit den Kunstpädagogik-Abteilungen des Instituts für Kunstwissenschaften, -pädagogik und -vermittlung kuratorisch tätig sein.
“CrossSections” ist ein etablierter Hub für prozessorientierte künstlerische Projektarbeit, insbesondere für Ausstellungsprojekte. Designed als interdisziplinäre Drehscheibe für künstlerische Forschung, Dialog und Produktion, will es den kritischen Austausch zu politischen, ökonomischen und sozialen Entwicklungen und Unruhen zu fördern. Während der dreijährigen Entwicklung von „CrossSections“ nahmen Künstler-, Wissenschaftler- und KulturarbeiterInnen an verschiedenen Meetings, Workshops, Ausstellungen, Performances, Talks und Buchpräsentationen in Wien, Helsinki und Stockholm teil. An der Angewandten wird Senova das Projekt aus abteilungsübergreifenden Perspektiven in Gesprächen, Workshops und einem Filmscreening diskutieren. Für die Weiterentwicklung von „CrossSections“ zielt Senova darauf ab, mit neuen Projekten die kollektive Forschungsplattform als Netzwerk weiterzuentwickeln. Der Prozess der künstlerischen Forschung, Produktion und Präsentation soll vor dem Hintergrund geteilter kritischer Ansatzpunkte und Reaktionen sowie kollektiver Strategien in den Vordergrund gerückt werden.

Während ihrer Residency arbeitet sie auch an der Ausstellung “Climbing through the Tides“, an der 51 Künstler, Künstlerinnen und Kollektive teilnehmen. Im Auftrag der Kamel Lazaar Foundation’s (KLF) in Tunis bespielt sie mit dem großformatigen Projekt den neuen und ersten permanenten Projektraum B7L9 der Stiftung. Ein Ausstellungsdisplay wird für spezifisch forschungsbasierte künstlerische Methoden von ihr entworfen.

Basak Senova ist Kuratorin und Designerin. Sie studierte Literatur und Grafik Design an der Bilkent-Universität in Ankara und lehrte an verschiedenen türkischen Universitäten als Assistenzprofessorin. 2017 war sie Forschungsstipendiatin an der Kunstuniversität in Helsinki in Kooperation mit dem HIAP Helsinki International Artist Programme und wurde in der Türkei als außerordentliche Professorin für Bildende Kunst berufen. Senova war Direktorin von NOMAD, der ersten künstlerischen Organisation in der Türkei mit einem Schwerpunkt auf digitalen Kulturen und digitaler Kunst. Sie kuratierte die Pavillons der Türkei und der Republik Mazedonien für die Venedig Biennale 2015 sowie für das diesjährige Venedig-Kunstfestival; die Helsinki Photography Biennial 2014; die Jerusalem Show VII. Fractures; sie co-kuratierte die 2. Biennale für zeitgenössische Kunst D-0 ARK Underground in Bosnien und Herzegowina und fungierte als Art Gallery Chair of (ACM) SIGGRAPH 2014 in Vancouver.
 
Mehr Informationen und Details zu Senovas Aktivitäten als Resident Artist an der Angewandten: http://ara.uni-ak.ac.at/
 
Download