Digitale Transformationen – Gesellschaft, Bildung und Arbeit im Umbruch

Organisiert und veranstaltet von der Universität für angewandte Kunst Wien in Kooperation mit dem Forum Morgen Privatstiftung

Mit einem Impulsreferat von Peter Weibel und Vorträgen von Gerald Bast, Anab Jain, Harald Katzmair, Martina Mara, Peter Parycek, Robert Trappl und Virgil Widrich.
Die Tagung setzt sich mit der bereits angelaufenen technologischen Revolution auseinander, die unsere Art zu arbeiten und zu leben verändert und unsere gesamte Kultur massiv  beeinflussen wird. Diese ist mit früheren technologischen Revolutionen nicht vergleichbar, weil Artificial Intelligence, Genetic Engineering und Robotik in ihrer ineinandergreifenden Dynamik rascher und tiefgreifender sind als jede technologische Umwälzung zuvor. Erstmals in der Geschichte der menschlichen Zivilisation ersetzen Maschinen nicht bloß menschliche Muskelkraft, sondern das menschliche Denken und Analysieren. Damit steht nicht weniger als die fundamentale Rolle des Menschen im Universum und sein bestimmender Einfluss auf den Gang der Zivilisation zur Disposition.
Während die gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Realitäten von der Komplexität einer wachsenden Zahl und in ihren Wechselwirkungen immer unübersichtlicher werdenden Faktoren bestimmt werden, versuchen Politik und Wirtschaft verzweifelt die lineare Gestaltungslogik  des Industriezeitalters aufrecht zu erhalten. Und auch das Bildungs- und Wissenschaftssystem funktioniert weiterhin nach den Prinzipien von Fragmentierung des Wissens und intellektueller Arbeitsteilung. Während in den Feuilletons seit Jahrzehnten in regelmäßigen Abständen die Krise der Wissenschaft und der WissenschafterInnen beklagt wird, entstehen wissenschaftliche Karrieren immer mehr entlang quantitativer Indikatoren, die Selbstreferenzialität und inhaltliche Verengung begünstigen.

In einer von Artificial Intelligence, Digitalisierung und Robotik geprägten Welt, wird der Mensch nur mehr durch vernetzende kreative Denkprozesse gesellschaftliche und wirtschaftliche Wirkungskraft erzielen können, also durch Prozesse, die auf bisher ungedachte oder als undenkbar gehaltene Weise Verbindungen zwischen bekannten und daher zunehmend automatisierten Handlungs- und Wissensfeldern herstellen. Die Veränderung von Arbeit, Bildung und Freizeit wird, ebenso wie die Veränderung unserer Gesellschaften durch interne demographische Entwicklungen und durch Migrationsbewegungen neue soziale Herausforderungen im Zusammenleben der Menschen als Handlungsfelder eröffnen.

Es diskutieren im Anschluss Georg Bartmann, Gerald Bast, Thomas Lampoldshammer und Eva Maria Stadler
Moderation: David Campbell

Die Veranstaltung wird zu Dokumentationszwecken fotografiert und gefilmt.

Im Rahmen des Symposiums wird ebenfalls die gleichnamige Publikation präsentiert:
Digitale Transformationen
Gesellschaft, Bildung und Arbeit im Umbruch

Die Herausforderungen der digitalen Revolution für unsere Gesellschaft

Universität für angewandte Kunst Wien (Hrsg.)
ISBN 978-3-7106-0269-6
Das Buch erscheint im November 2018 im Brandstätter Verlag.
Digitale Transformation
Symposium
Symposium und Buchpräsentation mit anschließender Diskussionsrunde
29. November 2018, 11:00
Expositur Vordere Zollamtsstraße 7, 1030 Wien

Downloads