Universität für angewandte Kunst Wien: Große Freude über 7 neue Forschungsprojekte durch FWF
FWF-PEEK-Programm ist beispielhaft und weckt international großes Interesse
04.12.2019

An der Universität für angewandte Kunst Wien herrscht große Freude über die Bewilligung von sieben neuen Forschungsprojekten durch den Beirat des österreichischen Wissenschaftsfonds FWF, wovon sechs Projekte im PEEK-Bereich der künstlerischen Forschung und ein Projekt im Feld der Medien- und Kommunikationswissenschaften angesiedelt sind. Damit können Forschungsprojekte im Volumen von rund Euro 2,44 Mio. gestartet werden. „Ergänzend zur wissenschaftlichen Forschung schafft künstlerische Forschung neues Wissen und Verstehen. Der FWF fördert dies durch das Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste - kurz PEEK -  in beispielhafter Form, was auch international großes Interesse weckt“, erläutert der Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien, Gerald Bast.
Konkret konnten an der Angewandten angesiedelte Forscherinnen und Forscher mit Anträgen für vier Projekte (rund Euro 1,49 Mio.) im PEEK-Programm von insgesamt zehn bewilligten PEEK-Forschungsvorhaben überzeugen. Weiters wurden drei Projekte im Rahmen des Karriereförderungsprogramms PEEK Elise Richter, davon zwei im PEEK Richter-Programm zur Entwicklung künstlerischer Forschung, positiv beschieden. Für die Angewandte steht die Unterstützung von Forschenden und deren Projektideen im Zentrum ihres Forschungsengagements: „Grenzen überwinden, um nachhaltige Perspektiven zu schaffen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.“, schließt Bast optimistisch und gratuliert allen erfolgreichen Antragstellenden, zu ihrem ersten gelungenem Schritt auf ihrem Weg der künstlerischen Forschung.
Bewilligte Projekte im PEEK-Programm:
„Gemeinsam durch den Taumel“, Ruth Anderwald
„Neuromatic Game Art“, Margarete Jahrmann
„DEMEDARTS. Dementia. Empathy. Education. Arts.“, Ruth Mateus-Berr
„Vibrant Matter“, Bernhard Sommer

Bewilligte Projekte im PEEK Richter Programm:
„Outer Woman“, Cordula Daus
„Das Museum der versäumten Technologien“, Ebru Kurbak

Bewilligtes Projekt im Elise Richter Programm:
„Cinesonisch Situieren“, Kristina Pia Hofer

Alle Angaben sind der Online Projektdatenbank des FWF entnommen. Bei den Personennamen handelt es sich um Projektleiterinnen und -leiter bzw. Personen, die aktuell den jeweiligen Projektkontakt für – auch größere – Teams darstellen. Mehr Info: https://pf.fwf.ac.at/de/wissenschaft-konkret/project-finder

https://www.dieangewandte.at/universitaet/organisation/planung_service_und_verwaltung/support_kunst_und_forschung