Rektor Bast fordert Außerkraftsetzen von Erlass zur Bestrafung bei Teilnahme Fridays for Future
Motivation der Jungen nicht bremsen – Verweis auf New Yorker Schulbehörden
17.09.2019

„Die Politik sendet eine fatale Botschaft an junge Menschen aus, die sich gegen den Klimawandel engagieren, wenn ihnen und ihren Eltern dafür Verwaltungsstrafen drohen. Und angesichts der Klimaschutz-Beteuerungen sämtlicher wahlkämpfender Parteien muss dies auch als schizophren bezeichnet werden. Deshalb fordere ich, dass der Strafandrohungserlass für die Teilnahme an Fridays for Future-Demonstrationen sofort außer Kraft gesetzt wird“, meldet sich der Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien, Gerald Bast, zur Wort, insbesondere hinsichtlich der internationalen Klimaprotestwoche „Week for Future“, die am 27.9.2019 im „Earth Strike“ ihren Höhepunkt findet. Bast zeigt sich vom Engagement der Fridays for Future einmal mehr beeindruckt.
In seiner Forderung nach Außerkraftsetzung bezieht sich der Universitätsrektor auf den Erlass, der am 19.3.2019 an die Landesschuldirektionen erging und in einem Fridays for Future-Demobesuch keine gerechtfertigte Verhinderung sehe. Auch die Schuldirektionen dürften ein Fernbleiben des Unterrichts nicht als „wichtigen Grund“ akzeptieren oder tolerieren. In diesem Zusammenhang verweist der Angewandte-Rektor ergänzend auf die New Yorker Schulbehörden, die erst kürzlich öffentlich machten, dass sie das Fehlen von Schülerinnen und Schülern, die für das Klima streiken, entschuldigen werden. https://twitter.com/NYCSchools

Ergänzend zu seiner Forderung verweist Bast darauf, dass der Einsatz für Umweltanliegen und Klimaschutz von Schülerinnen und Schülern schon einmal Eingang in der Schulbürokratie fand, und zwar im Jahr 2014: „Umweltbildung trägt dazu bei, Menschen zu befähigen, Verantwortung für sich selbst, für gegenwärtige und zukünftige Generationen zu übernehmen und sich aktiv an der Gestaltung einer lebenswerten Zukunft zu beteiligen. Dazu braucht es Wissen, Fähigkeiten und die Bereitschaft jedes einzelnen Menschen sich zu engagieren“, zitiert der Rektor aus dem nach wie vor gültigen Grundsatzerlass „Umweltbildung für nachhaltige Entwicklung“ des Bundesministeriums für Bildung und Frauen, GZ BMBF-37.999/0062-I/6c/2014, Rundschreiben Nr. 20/2014. „Wenn schon ein Erlass, dann bitte dieser. Er könnte ja den Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und den Lehrerinnen und Lehrern nachhaltig zur Kenntnis gebracht werden“, konstatiert Rektor Bast, und schließt damit, dass die Motivation der Jungen nicht gebremst, sondern unterstützt und gefeiert werden müsse.

Original Thread von NYC Public Schools