Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop XV
subtitle
Johannes Frasnelli
type
FWF PEEK project
keywords
Geruchswahrnehmung, Parkinson, olfaktorisch
texts
Johannes Frasnelli beschäftigt sich insbesondere mit Geruchswahrnehmung und forscht aktuell am Labor für chemosensorische Neuroanatomie der Université du Québec à Trois-Rivières. Sein Forschungsgebiet sind die drei chemischen Sinne: Geruch, Geschmack und Trigeminalssytem. Diese drei eng zusammenwirkenden Sinne sind mit Nase und Mund verbunden und dienen der Erkennung und der neuronalen Verarbeitung von Chemikalien in der Umwelt. Die chemischen Sinne schützen uns und spielen auch beim Genuss eine wichtige Rolle. Um die Forschung des Labors für chemosensorische Neuroanatomie zu veranschaulichen, präsentiert Frasnelli die Ergebnisse einer Untersuchung der Parkinson-Krankheit, die von einem seiner Studenten durchgeführt wurde. Ziel dieses Forschungsprojekts war zu untersuchen, ob es ein spezifisches Profil für die Krankheit gibt und ob olfaktorische Fehlfunktionen möglicherweise als charakteristisches Zeichen für Parkinson im Frühstadium angesehen werden können. Frasnelli und seine Kolleg*innen bieten darüber hinaus ein olfaktorisches Training im Labor an und sammeln Daten über die Auswirkungen dieses Trainings auf das menschliche Gehirn. Die Erkenntnis dieser Studie war, dass Menschen, die das Training absolvieren, alle bestimmte Teile ihrer Gehirnregionen aktiviert haben. Derzeit untersucht das Forscher*innen-Team, wie viele COVID-19-Patient*innen eine olfaktorische Störung aufweisen, und welche Langzeitwirkung und Therapien bestehen könnten. Frasnelli spricht dann über den individuellen Aspekt der Geruchswahrnehmung. Emotionen spielen hier eine große Rolle. Die Art und Weise, wie wir Gerüche empfinden, ist jedoch weniger individuell und wir haben tatsächlich kein spezifisches Vokabular für Gerüche. Stattdessen verwenden wir objektbezogene Wörter, um sie zu beschreiben: Wir sagen beispielsweise, dass etwas nach einem bestimmten Gegenstand riecht. Die Verbindung zwischen Geschmack und Geruch ist Teil eines zweistufigen Prozesses. Geschmackswahrnehmung beeinflusst unsere Geruchswahrnehmung. Darüber hinaus hat Geruch einen kulturellen Aspekt. Denken Sie zum Beispiel an Jauche. Für Menschen auf dem Land bedeutet ihr Geruch Zuhause, in der Stadt bedeutet er Kot. Unsere Interaktionen mit der Welt sind multisensorisch. Geruch wird jedoch oft übersehen. Wir neigen dazu, uns daran zu erinnern, was wir sehen und hören, nicht an das, was wir riechen., Johannes Frasnelli is an odour perception specialist currently conducting research at the Université du Québec à Trois-Rivières’ Chemosensory Neuroanatomy Lab. His field of research is the three chemical senses: smell, taste and the trigeminal system. These three closely interacting senses are associated with the nose and mouth and dedicated to the detection and neural processing of chemicals in the environment. The chemical senses protect us and also play an important role in pleasure. In order to illustrate the research of the Chemosensory Neuroanatomy Lab, Frasnelli presents the results of an investigation into Parkinson’s disease carried out by one of his students. This research sought to find out whether there is a specific profile for the disease, and whether olfactory malfunctioning could potentially be regarded as a distinctive marker for early Parkinson’s. Frasnelli and his colleagues also offer olfactory training at the lab and gather data about the impact that this training has on people’s brains. They have found that people who do the training all have certain parts of their brain regions activated. Currently they are researching how many COVID-19 patients show olfactory disfunction and what long-term effect and therapies might exist. Frasnelli then talks about the individual aspect of the experience of smell. Emotions play a big role here. However, the way we perceive smell is less individual, and we actually have no specific vocabulary for smells. Instead, we use object-related words to describe them: we say that something smells like such and such an object, for example. The connection between taste and smell is part of a twofold process. Taste perception affects our olfactory perception. In addition, odour has a cultural aspect. Think of manure, for example. For people in the countryside, its smell means home, but for people in the city, it means feces. Our interactions with the world are multisensory. However, smell is often overlooked. We tend to remember what we see and hear, not what we smell.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Johannes Frasnelli
guest
date
date
2020-10-22 – 2020-10-22
URL