Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Experiment II
type
FWF PEEK project
keywords
Experiment, Conceptual
texts
Die zweite Versuchsreihe unseres Projekts wurde von Ernst Logar und Monika Vykoukal mit Leonhard Gruber vom Institut für Kunst und Technologie im Labor der Universität für Angewandte Kunst durchgeführt. Wir haben drei verschiedene Rohölproben analysiert; aus dem Wiener Becken (Österreich), dickflüssigeres Kumkol (Kasachstan), und nach Schwefel riechendes Geisum (Golf von Suez, Ägypten) ohne Kondensat (d.h. das Wasser wurde daraus abgeschieden). Wir haben alle drei Proben unter dem Mikroskop mit einer Reihe von Vergrößerungslinsen untersucht. Danach haben wir sie dann nach Farbe, Geruch und Viskosität verglichen, und zuletzt mit Gießen in Epoxidharz und mit Kühlung einer Rohölprobe experimentiert. Um die Rohölproben unter dem Mikroskop zu untersuchen, haben wir eine dünne Rohölschicht zwischen zwei Glasplatten fixiert. In der Probe aus dem Wiener Becken konnten wir Schmutz und Schwebstoffe erkennen. Wir diskutierten, wie wir mehr darüber herausfinden könnten, wie alt dieser „Fleck“ ist und seit wann diese Stoffe sich im Öl befinden. In der Kumkolprobe konnten wir Luftblasen zwischen der Öl- und Glasplatte sehen, da sie zähflüssiger ist. Wir zoomten auf eine dunkle Form ein, die organisch aussah, ein bisschen wie ein gekräuselter Stiel oder ein Blatt. Alles, was wir mit dem Mikroskop machen können, ist zu sehen, dass sich etwas im Öl befindet. Wir können nicht genau bestimmen, was es ist, indem wir es betrachten, jedoch versuchen, seine allgemeine Struktur zu erkennen. Wir haben uns auch gefragt, welche Parameter zur Unterscheidung von Rohölen gelten. In Anbetracht ihrer Farbe zeigen die drei Proben unter dem Mikroskop aufgrund ihrer unterschiedlichen Komponenten verschiedene Gelb- und Orangetöne. Wir können sie auch nach Farbe, Geruch und Viskosität unterscheiden. Kumkol riecht am süßesten, Wiener Becken mittel und Geisum sauer. Danach haben wir versucht, Öl in Epoxidharz zu gießen. Das Öl blieb auf der Oberfläche des flüssigen Harzes. Schließlich wollten wir auch sehen, was passiert, wenn wir es einfrieren. Dazu haben wir einen Teil der Kumkol-Probe in einen kleinen Plastikbehälter gegeben und in der Laborkühlmaschine auf – 25 ºC abgekühlt. Die Ölprobe gefror nicht, sondern wurde viskoser (halbflüssig). In unseren Diskussionen haben wir auch darüber nachgedacht, wie die in einer bestimmten Ölmenge enthaltene Energie durch Analyse ihrer Bestandteile oder Verbrennung bestimmt werden kann. , Ernst Logar and Monika Vykoukal carried out our project’s second series of experiments at the Lab of the University of Applied Arts together with Leonhard Gruber of the Institute of Art and Technology. We analysed three different samples of crude oil: one from the Vienna Basin (Austria), Kumkol (Kazakhstan), which is more viscous, and Geisum (Gulf of Suez, Egypt) without condensate (i. e. the water has been separated out of it), which smells of sulphur. We looked at all three samples under the microscope with a range of magnifying lenses, then compared them by colour, smell, and viscosity, and lastly experimented with casting oil in epoxy resin and with cooling oil. We started our experiments by examining the solubility of crude oil. In order to examine the samples of crude oil under the microscope we fixed a thin layer of crude oil between two glass plates. In the sample from the Vienna Basin we observed dirt and suspended materials. We discussed how we could find out more about how old the ‘patch’ is and how long this matter was in the oil? In the Kumkol sample we could see air bubbles between the oil and glass plate, because it is more viscous. We zoomed in on a dark shape, which looked organic, a little like a curled stem or leaf. All we can do with the microscope is to see that something is in the oil, but we cannot determine exactly what it is by looking at it. We can, however, attempt to recognize its general structure. We also wondered what the parameters for distinguishing crude oils from one another are. Considering their color, the three samples reveal distinct shades of yellow and orange under the microscope, due to their different components. We can also distinguish them by color, smell, and viscosity. Kumol smells the sweetest, Vienna Basin medium, and Geisum sour. We then attempted to cast oil in epoxy resin. The oil stayed on the surface of the liquid resin. We then tried to see what happens if we freeze it. For this we put some of the Kumkol sample in a small plastic container and cooled it down to – 25 ºC in the laboratory cooling machine. The oil sample did not freeze, but got more viscous (semi-fluid). In our discussions we also contemplated how the energy contained in a certain amount of oil could be determined by analysing its components or burning it.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Ernst Logar
Monika Vykoukal
Leonhard Gruber
date
date
2020-01-17 – 2020-01-17
URL