Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop VIII
subtitle
Imre Szeman
type
FWF PEEK project
keywords
Energiewende, Pandemie, Petrogötter
texts
Imre Szeman beginnt in seiner Präsentation „Erdöl, Coronavirus und das Versprechen einer grünen Zukunft“ mit den drei grundsätzlichen Elementen seiner Überlegungen zu den Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die Energiezukunft: Erdöl, COVID-19 und Grün. Besondere Aufmerksamkeit will er der Geschichte der Energiewende schenken, die mit dem Aufkommen der Pandemie entstanden ist. Beschleunigt COVID-19 den Übergang zu einer grünen und von Sonnenergie angetriebenen Welt? Und wenn ja, wie? COVID-19 hat Raum für mehrere vielversprechende Entwicklungen geschaffen, die für alle die sich mit unserem Planeten beschäftigten, unübersehbar sind. Die Botschaft, dass COVID-19 ein Glücksfall war, ist jedoch beunruhigend, denn sie verschleiert die wirklichen Fragen der Energiewende. Dazu müssen wir nämlich die sozialen Beziehungen verändern, und die fossilen Brennstoffe hinter uns lassen, um andere Energiesubjekte zu werden. Fossile Brennstoffe, wie Freud bereits in Das Unbehagen in der Kultur (1930) erkannt hat, erweitern,was es bedeutet, Mensch zu sein, und machen uns zu einer anderen Art von Wesen. Die wahrscheinlich größte Herausforderung der Energiewende besteht darin, die Subjekte die wir derzeit sind, nämlich „Petrogötter“, davon zu überzeugen, unsere durch fossile Brennstoffe gewährte Macht aufzugeben. Hat der Virus einen „Riss“ erzeugt, eine Möglichkeit für eine notwendige Änderung? Vier Monate nach Beginn der Pandemie gab es Vorhersagen über ihre Auswirkungen, wie etwa eine Änderung der sozialen Gewohnheiten. Viele haben begonnen, von zu Hause aus zu arbeiten und in der Nähe einzukaufen. Dies stellt jedoch eine Minderheit der Bevölkerung in einer Minderheit von Ländern dar. Darüber hinaus müssen die in den Vororten lebenden Menschen immer noch Auto fahren, um sich zu versorgen. Somit bleibt Erdöl ein notwendiges Übel. Wir sind in ein größeres, mächtiges System eingebettet, das von Investoren angetrieben wird. In der Zwischenzeit erhielt die Ölindustrie Subventionen, und keines der großen erdölkonsumierenden Länder hat bisher angemessene Maßnahmen vorgeschlagen. Es scheint, als ob Social Engineering erforderlich ist, um die Petrogötter zu entmachten. Dies ist jedoch im Hinblick auf demokratische Werte und Praxis problematisch. Imre Szeman findet, dass Menschen freiwillig handeln sollten. Die Haltung, dass „jemand etwas für uns tun muss“ macht Szeman nervös. Seine größte Sorge ist, wie wir zum Politischen gelangen: dem kollektiven Aspekt, der notwendig ist, um den Wandel zu beschleunigen., Imre Szeman begins his presentation “Oil, Coronavirus and the Promise of Green Futures” by identifying three key notions which underlie his talk about the impact of the COVID-19 pandemic on energy futures: Oil, COVID-19, and Green. He tells us that he will be paying special attention to the narrative of transitioning which has emerged with the advent of the pandemic. Is COVID-19 accelerating the transition to a green and sun-powered world? And if so, how? COVID-19 has created room for some promising developments, hard to miss for anyone concerned with the planet. Yet the message that COVID-19 was a stroke of luck is troubling as it obscures the real issues of energy transition. To do so, we need to transform social relations; we need to become different kinds of energy subjects if we want to leave fossil fuels behind. Fossil fuels, as Freud already recognized in Civilization and Its Discontents (1930), expand what it means to be human and turn us into some other kind of creature. Probably the biggest challenge posed by energy transition consists of convincing the subjects that we are currently, “petrogods”, to give up the powers which we were granted by fossil fuels. Did the virus create a “crack”, a possibility for a change which has to take place? Four months into the pandemic, there were predictions about its effects, like change in social habits. People started to work from home and buy locally; however, this represents a minority of the population in a minority of countries. Furthermore, people living in the suburbs still have to drive to get their supplies and oil thus remains a necessary evil. We are embedded in a broader powerful system driven by investors. Meanwhile, the oil industry received subsidies and none of the big oil-consuming countries have yet proposed adequate measures. It seems as though social engineering is needed to take away the petrogods’ powers. This, however, is problematic in terms of the values and practice of democracy. Imre Szeman argues that people should act willingly, that the “somebody has to do something for us” mentality makes him nervous. His main preoccupation has to do with how we arrive at the political: that collective aspect which is needed to speed up the change.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Imre Szeman
guest
date
date
2020-08-06 – 2020-08-06
URL