Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop XXVI
subtitle
Mari Fraga
type
FWF PEEK Project
keywords
Installation, Conceptual
texts
Rayyane Tabet studierte Architektur an der Cooper Union, New York, und Fine Art an der University of California, San Diego. Er lebt in Beirut und San Francisco. Zur Zeit des libanesischen Bürgerkriegs 1983 geboren, wuchs Tabet in der Zeit des Wiederaufbaus mit vielen Geschichten, die die wirtschaftliche Stabilität des Landes vor dem Konflikt romantisierten, auf. Schließlich begab Tabet sich auch deshalb auf die Entdeckungsreise zu einem einzigartigen Forschungsobjekt: der Transarabischen Pipeline. Im Februar 1945 vereinbarten die USA und Saudi-Arabien, dass Saudi-Arabien Öl für die USA sichern und die USA im Gegenzug politischen Schutz gewähren würden. Zu dieser Zeit erreichte das aus Saudi-Arabien exportierte Öl das Mittelmeer durch Meerengen, die die Arabische Halbinsel umgeben. Mit dem Bau der Transarabischen Pipeline und dem Ziel, das Öl schneller und sicherer aus Saudi-Arabien zu transportieren, führte zur größten amerikanischen Investition außerhalb der USA. Diese Pipeline sollte Saudi-Arabien auf dem Landweg in einer geraden Linie durch Saudi-Arabien, Jordanien und Palästina mit dem Mittelmeer verbinden. Nach dem UN-Teilungsplan für Palästina von 1947 wurde die Pipeline stattdessen nach Norden abgewinkelt, durchquerte Syrien und endete im Libanon. Von 1950 bis 1983 wurden mehr als 50% des saudischen Öls über die Transarabische Pipeline exportiert. Tapline, das zur Verwaltung der Pipeline gegründete Joint Venture der US-Unternehmen Chevron, Standard Oil und Texaco, hatte Tausende Mitarbeiter*Innen an seinen Geschäftsstellen auf der ganzen Welt. Dadurch entstand eine neue, aufstrebende Gesellschaftsschicht und änderte die Psyche des Nahen Ostens. Tabet hat den Großteil seiner Recherchen über die Pipeline zwischen 2007 und 2012 durchgeführt, weltweit verstreutes Archivmaterial zusammengetragen, mit ehemalige Mitarbeiter*Innen gesprochen, leerstehende Standorte besucht, und exklusiven Zugang zu den Büros des Unternehmens in Beirut bekommen, die seit dem Zusammenbruch von Tapline im Jahr 1983 versiegelt waren. Die auf diesen Recherchen beruhenden Arbeiten aus architektonischen und skulpturalen Perspektiven, wurden erstmals 2013 in der Ausstellung The Shortest Distance Between Two Points in der Sfeir-Semler Gallery (Beirut) gezeigt. Daraus entstand seither ein fortlaufendes kontextbezogenes Projekt. Basierend auf Minimalismus und Konzeptkunst wird die stillgelegte Pipeline sowohl als Infrastruktur als auch als potenzielle Skulptur betrachtet. Tabet untersucht das Potenzial von Objekten, und besonders der Infrastruktur, die radikale Veränderungen der Region bezeugt. Ist es möglich, die Geschichte der Region durch ihre Objekte zu erzählen? Und wie wird die Geschichte der Region aus der Perspektive der Pipeline erzählt, die selbst physisch die Änderungen der Grenzen ausdrückt? Diese Fragen führen zur Erforschung des formalen und geometrischen Potenzials der Pipeline in ihrem geopolitischen Kontext. Mathematik wurde als universelle Sprache verwendet, um die Kommunikation zwischen den mehrsprachigen Mitarbeiter*Innen von Tapline zu erleichtern, beispielsweise in einem Nummerierungssystem, um die geografische Lage jedes Pipeline-Segments auszudrücken. Dies spiegelt eine Abstraktion von den tatsächlichen Gebieten, in denen die Pipeline betrieben wurde, wider und könnte, so spekuliert Tabet, eine Rolle beim Scheitern des Pipelineprojekts gespielt haben. In der Geometrie ist die kürzeste Entfernung zwischen zwei Punkten eine gerade Linie, aber in der Geopolitik hängt die kürzeste Entfernung von den Arbeitsbedingungen ab. The Shortest Distance Between Two Points ist eher eine Einladung über die Zukunft als über die Vergangenheit nachzudenken, ein „Mechanismus der Vorahnung“, der uns mit unbegreiflichen Ruinen der Zukunft konfrontiert. , Brazilian artist Mari Fraga holds a PhD in Arts and Contemporary Culture at Rio de Janeiro State University Arts Department (UERJ, 2016), and is currently professor at Escola de Belas Artes of Federal University of Rio de Janeiro (UFRJ),where she coordinates the research group GAE focused on art and ecology. She presents her work on fossil fuels, human agency and nature from an ecological perspective. Fraga’s research on fossil fuels began by looking into the carbon element, during an artist residency Akiyoshidai International Art Village (AIAV), Japan. Using carbon-based Sumi ink she began to look into the metabolism of living beings. Subsequently she turned her attention to asphalt to investigate the place it occupies within human activity and nature, exploring its materiality and symbolic meaning as well as offering a reflection on the urban landscape of a tropical city like Rio de Janeiro. For her historical research on bitumen science historian Robert Jacobus Forbes’ Studies in Ancient Technology (1955-1964) proved particularly useful. Her PhD thesis traces how oil is connected to the development of Western civilization and culture. Using an interdisciplinary mapping methodology, it offers a multi-layered reflection about fossil fuels in connection with questions of climate change, the body, art and nature. Philosopher Bruno Latour’s actor-network theory is an important reference to reflect on geopolitics, and especially about the connection between oil and global power-relations. A second one is political theorist Timothy Mitchell’s Carbon Democracy: Political Power in the Age of Oil (2011), which analyses how the post-World War II oil energy network was strategically set up to dismantle workers’ organizing in Europe and the US which had taken place thanks to the development of the coal energy network. In conjunction with her thesis, Fraga developed a series of artworks, shown in her exhibition Fossil Time at IBEU Gallery, Rio de Janeiro, 2016. 63 Perforations (2015) consists of a video performance in which a world map was marked on her own body through sun exposure. The video features an acupuncture section in which needles are placed in the main drilling sites of the planet, inviting us to consider how acupuncture seeks the body’s energy balance while oil drilling contributes to nature’s imbalance. Time is then further explored in Tempo Fóssil (Fossil Time, 2015), a sculpture hourglass filled with bitumen in movement, whose drop takes hours to form. Bitumen flows following the rhythm of a geological timescale, transcending the human scale. Other works include Calculations for Planetary Acupuncture (2015), which offers calculations for an acupuncture session of the planet, and Fossil Pit (2016), mapping the sites of oil and gas reserves in Latin America using bitumen and acupuncture needles. Fraga mentions that this work was done in 2016, a time of obscure international interests in the Brazilian oil reserves and of corruption scandals involving the national oil company. The end result was a Congressional manoeuvre – a soft and cynical coup, 21st-century style – that deposed the President and degraded Brazil’s young democracy. Burning fossil fuels we enter a timescale we know nothing about. We therefore need to think about how we are using the substance.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Fraga, Mari
Guest
date
date
2021-06-15 – 2021-06-15
URL