Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop VI
subtitle
Amanda Boetzkes
type
FWF PEEK project
keywords
Kunststoff-Kapitalismus
texts
Amanda Boetzkes beginnt die Präsentation ihrer Recherchen zum „Kunststoff-Kapitalismus“ mit einer Reihe kraftvoller Bilder aus Chris Jordans laufendem Projekt Midway (Albatross) (seit 2010). Seine Arbeit zeigt, wie der von der Substanz angezogene Albatros mit tödlichen Folgen die Plastikgegenstände zu sich nahm. Plastik entpuppt sich somit als eine beispielhaft problematische Substanz, die als Abfall niemals verschwindet. Die Fähigkeit, Kunststoffe durch chemische Verfeinerung herzustellen, übersteigt unsere Fähigkeit, später mit ihnen sinnvoll umzugehen. Kunststoff ist ein ästhetisches Medium, das uns den Planeten auf mehrere Arten technologisch vermittelt. Erstens bestimmt Kunststoff die Zukunft unter dem Vorwand seiner Verfügbarkeit. Zweitens integriert er sich in den Planeten und kehrt als posthumanes, fremdes Material zurück. Drittens wirft dieser Stoff die Frage auf, wie sehr unsere Wahrnehmung von Kunststoffen bereits ein wesentliches Element für ihre Entwicklung ist. Die Reaktion, sei sie chemisch, verhaltensbezogen oder affektiv, wird somit zur Realität. Wie können wir uns von dieser Rückkopplungsschleife lösen? Unsere Perspektive ist hier entscheidend. Die Art und Weise, wie wir sehen, vermittelt, wie wir Plastik wahrnehmen. Wir sehen durch Plastik. Da es nützlich ist, sehen wir es Heideggers berühmter „Werkzeuganalyse“ folgend nicht. Wir schätzen/sehen den Hammer nachdem er bricht, nicht bevor er in seiner Verwendung aufgeht. Nützlichkeit und Wert haben demnach mit Sichtbarkeit zu tun. Wie können wir Plastik sehen, wenn es unsere Wahrnehmung selbst vermittelt? Ein besseres Verständnis dafür, wie wir wahrnehmen, liefert der Begriff Affordanz, wonach wir sowohl alleine als auch gemeinsam wahrnehmen, also Subjektivität und Objektivität interagieren. Reaktionen – allergisch, affektiv, ästhetisch usw. – werden Realität. Plastik ist sowohl Ausdruck als auch Antithese des Ausdrucks und gibt uns keine raumzeitlichen Koordinaten. Kunststoff wirft alle Verweise auf einen bestimmten Ort und eine bestimmte Zeit ab. Aus diesem Grund fühlt sich Kunststoff unendlich an. Die Bandbreite möglicher Reaktionen lässt sich anhand des Vergleichs von Haruhiko Kawaguchis Fotoserie Zatsuran (2015) und Tomás Saracenos Installation On Space Time Foam (2012) veranschaulichen. Kawaguchis Arbeit besteht aus Paaren, die mit ihren Lieblingsprodukten in Schrumpffolie eingewickelt sind und somit für immer in einem inkubierten Zustand aufbewahrt werden, wobei hier Plastik affektiv aufgeladen wird, um Gefühle der Liebe zu vermitteln. Die Installation von Saraceno ermöglicht es den Personen sich in einer Landschaft aus drei Ebenen transparenter Plastikfolie zu bewegen, die sich über das Innere eines Hangars erstreckt. Die Plastikfilmschichten reagieren auf ihre Bewegungen und machen ihre Handlungen im Raum relational und zaghaft. Die reflexive und nichtlineare Installation verkörpert somit Umgebungsrückkopplungen. Wir könnten Plastik als das Unheimliche des Öls ansehen. Weder Öl noch Kunststoff sind unsichtbar, aber es handelt sich um unterschiedliche Spezialitäten. Ist eine dieser Substanzen das Unbewusste der anderen?, Amanda Boetzkes presents her research on “plastic capitalism”, opening with a series of powerful images from Chris Jordan’s ongoing project Midway (Albatross) (since 2010). His work shows how the albatross, attracted to the substance, ingests plastic objects with lethal consequences. Plastic is thus shown as the exemplary substance of the predicament that waste never disappears. The ability to create plastics through chemical refinement exceeds our capacity to subsequently deal with plastic. Plastic is an aesthetic agent that technologically mediates the planet in several ways. Firstly, plastic conditions the future under the pretence of disposability. Secondly, it integrates itself into the planet and returns as a post-human, alien material. Thirdly, it raises the question of the extent to which how we perceive plastics is integral to its gestation. Reaction – whether chemical, behavioural or affective reaction – thus becomes reality. How can we disentangle from this feedback loop? Our perspective here is crucial. The way we see mediates how we perceive plastic. We see through plastic. As it is useful, we do not see it, as per Heidegger’s famous “tool analysis”. We value/see the hammer after it breaks, not before when it has been absorbed in its use. This usefulness and value have to do with visibility then. How can we see plastic when it mediates our very perception? A better understanding of how we perceive is the notion of affordance, that we both perceive and co-perceive and that subjectivity and objectivity interact. Reaction – allergic, affective, aesthetic etc. – becomes reality. Plastic is both expression and the antithesis of expression, giving us no spatio-temporal coordinates. Plastic sheds all references to a located space and time; it is because of this that plastic feels infinite. The range of possible reactions can be illustrated by comparing Haruhiko Kawaguchi’s photographic series Zatsuran (2015) and Tomás Saraceno’s installation On Space Time Foam (2012). Kawaguchi’s work consists of couples wrapped together in shrink wrap with their favourite commodities, thus preserved forever in an incubated state, with plastic affectively charged to convey feelings of love. Saraceno’s installation allows people to walk in a landscape of three levels of transparent film spanning the interior of a hangar. The layers of film respond to their movement, making their actions in the space relational and tentative. The reflexive and non-linear work thus embodies environmental feedback. We could see plastic as the uncanny of oil. Neither oil nor plastic is invisible, yet they are different specialties. Is one the unconscious of the other?
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Amanda Boetzkes
guest
date
date
2020-07-07 – 2020-07-07
URL