Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop XXII
subtitle
Andrei Molodkin
type
FWF PEEK Project
keywords
Installation, Conceptual
texts
Der in Frankreich lebende russische Künstler Andrei Molodkin beginnt seine Präsentation über seine Arbeit mit Rohöl, indem er uns von seiner Zeit in der Armee erzählt. Während seines Studiums diente er auch in der sowjetischen Armee im Transport von Raketen durch Sibirien. Bei den eisigen Temperaturen rieb Molodkin Öl über seinen Körper, um Wärme zu erzeugen und sich so am Leben zu erhalten. Mit Öl bedeckt hielten die Soldaten oft auf ihrem gefährlichen Weg an, und die Dorfbewohner*innen hatten Mitleid mit den Männern und versorgten sie mit Essen. Öl wurde ihre Überlebensquelle. Diese militärische Erfahrung ist ein wichtiger Bezugspunkt für Molodkins Arbeit mit Öl. „Woher kommt Öl?‟ und „Was bedeutet es?‟ sind einige der Schlüsselfragen, die seine formale Arbeit mit dem politischen Material leiten. Molodkin sagt uns, dass Öl aus jeder Region seine eigenen Eigenschaften hat: Farbe, Geruch und Geschmack unterscheiden sich. Politik und Kultur symbolisch verbindend, schafft Molodkin ausgehöhlte Formen klassischer Strukturen und Skulpturen, durch die Rohöl über ein komplexes Netzwerk von Rohren und Schläuchen gepumpt wird, wie im menschlichen Kreislaufsystem. In der Ausstellung CRUDE (November 2011 bis Februar 2012) im Station Museum of Contemporary Art in Houston, Texas, wird beispielsweise Öl durch eine Nachbildung des zerstückelten Kopfes und der Fackel der Freiheitsstatue sowie durch direkte Worte wie „Gerechtigkeit‟ und „Revolution‟ gepumpt. Andrei Molodkin beschreibt Öl als eine politische Sprache der Kommunikation zwischen Ländern und als Auslöser geopolitischer Konflikte, pointiert zusammengefasst in der US-amerikanischen Redewendung „Unser Öl ist in Eurem Boden“. Nachdem er eine Weile mit Öl gearbeitet und seine politische Aufladung verstanden hatte, fühlte er sich 2007 angetrieben, die Idee „Blut für Öl und Öl für Blut“ in Ausstellungen wie G8 bei Kashya Hildebrand, Zürich, oder Direct from the Pipe bei ANNE + Kunstprojekte, Ivry sur Seine, zu erforschen. Diese Installation besteht aus zwei Acrylskulpturen von Jesus, von denen durch eine Öl und durch die andere Blut gepumpt wird. Die vergrößerten Bilder der beiden Skulpturen werden als Live-Stream auf die dahinterliegende Wand projiziert. Molodkins Installation Le Rouge et le Noir im russischen Pavillon auf der 53. Biennale von Venedig 2009 und insbesondere die Verwendung des Blutes russischer Soldaten in Tschetschenien wurde von den Organisator*innen sehr kontrovers angesehen. Die Informationen für die Besucher*innen wurden entfernt und die Kommunikation der Medien mit dem Künstler eingeschränkt. Im Kommunismus gab es eine offizielle Kultur und eine Untergrundkultur, eine Unterscheidung, die immer noch gilt. Erst letztes Jahr sollte seine Installation The White House Filled With the Blood of U.S. Citizens (2020) in Washington DC im Vorfeld der Angelobung des Präsidenten ausgestellt werden. Aufgrund der eskalierenden Gewalt in der Stadt wurde das Kunstwerk als zu gefährlich für die Ausstellung angesehen und von seinem vorgesehenen Ort entfernt, um stattdessen seinen Platz auf den Straßen zu finden. Öl ist ein politisches, schmutziges Material. Es treibt das Leben an, ist aber auch gefährlich. Aus diesem Grund ist es für die Öffentlichkeit ein so beeindruckendes Erlebnis, es in den sauberen weißen Wänden einer Galerie zu sehen. , France-based Russian artist Andrei Molodkin begins his presentation about his work with crude oil by telling us about his army days. Whilst studying he also served in the Soviet Army, convoying missiles through Siberia. In the freezing temperatures Molodkin would rub oil over his body to provide the warmth to keep himself alive. Covered in oil, the soldiers would often stop along their dangerous route, with villagers taking pity on the men and providing them with food. Oil became his source of survival. This military experience is an important referent for Molodkin’s work with oil. “Where does oil come from” and “What does it represent?” are some of the key questions guiding his formal work with the political material. Molodkin tells us that oil from each region has its own properties; the colour, smell and taste differ. Making symbolic connections between politics and culture, Molodkin creates hollowed shapes of classical structures and sculptures, through which crude oil is then pumped by way of a complex network of tubes and hoses, like the circulatory system of a human-being. In the exhibition CRUDE (November 2011 to February 201) at the Station Museum of Contemporary Art in Houston, Texas, for example, oil is pumped through a replica of the dismembered head and torch of the Statue of Liberty, and also through direct words such as “Justice” and “Revolution”. Andrei Molodkin describes oil as a political language, through which countries communicate with each other, and also as a generator of geopolitical conflict, pointedly summed up by the US-American phrase “our oil is in your soil”. After working with oil for a while and understanding its political charge, he felt compelled to explore the idea of “blood for oil and oil for blood” around 2007, in exhibitions such as G8 at Kashya Hildebrand in Zurich, or Direct from the Pipe at ANNE+ Art Projects, Ivry sur Seine. This installation consists of two acrylic sculptures of Jesus, with oil pumped into one of them and blood into the other. The enlarged images of the two sculptures are projected as a live-stream onto the wall behind. Molodkin’s installation Le Rouge et le Noir at the Russian Pavilion at the 53rd Venice Biennale in 2009, and in particular use of the blood of Russian soldiers in Chechnya was seen as controversial by the organizers, who removed the contextual information provided for viewers and restricted press from communicating with the artist. Under communism there was an official culture and an underground culture, a distinction that still holds. Just last year, his installation The White House Filled With the Blood of U.S. Citizens (2020) in Washington DC was due to be exhibited in the lead up to the Presidential Inauguration. Due to escalating violence in the city the artwork was deemed too dangerous to exhibit and was pulled from its intended location, finding its place on the streets instead. Oil is a political, dirty material. It propels life, but is also dangerous. This is why to see it in the clean white walls of a gallery is such a powerful experience for the public.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Molodkin, Andrej
date
date
2021-03-23 – 2021-03-23
URL