Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop IX
subtitle
Benjamin Steininger
type
FWF PEEK project
keywords
Petromoderne, Technologie, Geographie
texts
Benjamin Steininger stellt das in Kürze erscheinende Buch Erdöl: Ein Atlas der Petromoderne? (Matthes & Seitz, Berlin 2020) vor, das in 43 Kapiteln ein weites Panoptikum unterschiedlicher Technologien, Geographien und kultureller Praktiken präsentiert, die sich auf Erdöl beziehen und darauf beruhen. Eines der Kapitel trägt den Titel „Schwarzer Spiegel“. Chemiker*Innen untersuchen die Reflexion und optische Aktivität von Öl, aber auch Kulturtheoretiker*Innen interessieren sich dafür. Doch was sehen wir? Was können wir sehen? Was können wir durch Öl über unsere eigene Subjektivität lernen? Es ist wichtig, sich zur Beantwortung dieser Frage mit dem Medium selbst auseinanderzusetzen. Polarisation ist ein Werkzeug, um Wissen über lichtreflektierende Substanzen zu erschließen. Durch Polarisation können wir etwas über ihre Molekülstrukturen lernen, da Licht von asymmetrischen Molekülen beeinflusst wird. Dieses Verständnis der Polarisation stützt sich auf die Arbeit des Geologen und Chemikers Hans Höfer (1843-1924), einer wichtigen Persönlichkeit in der Geschichte der Montanuniversität Leoben. Die Stadt Leoben selbst kann als Nische gesehen werden, als ein bestimmter Ort mit spezifischen Ritualen und Traditionen. Leoben gehört zu einer langen Denktradition über die Substanz Rohöl. Polarisation sagt uns auch, wie sehr Erdöl Teil der Entwicklung des Lebens auf der Erde ist. Bohrstandorte verwalten neben technischen auch Daten zu Flora und Fauna. Und in sehr seltenen Fällen können Lebewesen eng mit Öl zusammenleben. Die Erdölfliege, zum Beispiel, lebt in den Erdölsümpfen Kaliforniens und schafft es, in der Toxizität des Öls zu bestehen. Sie könnte als Metapher dafür gesehen werden, wie Leben möglich ist. Auf die Frage wie wir die Verbindung der Laborexperimente in Leoben mit dem täglichen Leben verdeutlichen können, weist Benjamin Steininger darauf hin, dass es für Menschen, die in der Öl- oder Autoindustrie arbeiten, schwierig ist, die Gesamtheit ihrer Tätigkeiten zu erfassen. Dies gilt auch für Laborarbeiten wie jene in Leoben. Er schlägt vor, dass wir die Wissenschaftler fragen, ob es für sie wichtig ist zu wissen, woher das Öl kommt. Laut Benjamin Steiningers Überlegungen zum Projekt Reflecting Oil ist die direkte Wahrnehmung der Substanz Erdöl einer der wertvollsten Aspekte des Projekts ist und erinnert uns jedoch daran, dass diese Art der Wahrnehmung in einigen Kulturen tabu ist. Er zitiert Brecht und betont, dass die direkte Wahrnehmung gleichzeitig alles und nichts sagt. Wie im Zitat von Brecht – „Eine Fotografie der Krupp-Werke oder der AEG erzählt beinahe nichts über diese Institute. Die eigentliche Realität ist in die Funktionale gerutscht.“ – müssen wir jenen bestimmten Ort finden, an dem die Realität offenbart wird. Ölverschmutzungen können, wie Ernst Logar vorschlägt, zur direkten Wahrnehmung beitragen, sowohl als Zeichen von Reichtum als auch von Umweltkatastrophen. Die Unsichtbarkeit des Erdöls kann ein Zeichen seiner mächtigen Präsenz sein., Benjamin Steininger introduces Erdöl: Ein Atlas der Petromoderne? (Matthes & Seitz, Berlin 2020) , a forthcoming book with 43 essays presenting a broad panopticum of various technologies, geographies and cultural practices connected with and based on oil. One essay in the book is called “Black Mirror”. Chemists investigate the reflection and optical activity of oil, but also cultural theorists are interested in this reflection. Yet what do we see? What can we see? What can we learn about our own subjectivity through oil? It is crucial to turn to the medium itself to address those questions. One tool to open up knowledge about light-reflecting substances is polarization. Through polarization we can learn something about their molecular structure, as light is affected by asymmetric molecules. This understanding of polarization draws on the work of geologist and chemist Hans Höfer (1843-1924), an important figure in the history of Montanuniversität Leoben. The city of Leoben itself can be seen as a niche, a particular place which has its specific rituals and traditions. Leoben belongs to a long tradition of thinking about the substance of crude oil. Polarization also tells us how much oil is part of the evolution of life on earth. Drilling sites manage both technical as well as flora and fauna data. And in very rare cases creatures can live closely together with oil. For example, the petroleum fly lives in the petroleum swamps of California, and manages to sustain life within oil toxicity. This fly could be seen as a metaphor for how life is possible. After his presentation, Alejandra Rodriguez-Remedi asks Benjamin Steininger, how we can bring out the connection of the lab experiments at Leoben with everyday life. Benjamin Steininger points out that people working in the oil or car industry find it difficult to grasp the totality of what they do. This is also true for laboratory work, such as that in Leoben. He suggests we ask the scientists whether it is important for them to know where the oil comes from. Ernst Logar then asks Benjamin Steininger about his thoughts on Reflecting Oil as a project. Benjaming Steininger answers that direct perception is one of the most valuable aspects of the project, but reminds us that in some cultures this sort of perception is taboo. Quoting Brecht, he stresses that direct perception says both everything and nothing at the same time. As in Brecht’s quote – “A photograph of the Krupp works or the AEG tells us next to nothing about these institutions. Actual reality has slipped into the functional.” – we need to find the particular spot, where reality is revealed. Oil spills, as Ernst Logar suggests, may help with direct perception, as both a sign of wealth and of environmental disaster. Oil’s invisibility may be a sign of its mighty presence.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Benjamin Steininger
guest
date
date
2020-08-25 – 2020-08-25
URL