Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop XXI
subtitle
Karen Pinkus
type
FWF PEEK Project
keywords
Comparative literature studies, Petroleum geology, Underground mining
texts
Karen Pinkus, Professorin für Italienisch und vergleichende Literaturwissenschaft, betrachtet in ihrem breit gefächerten spekulativen Vortrag, mögliche Post-Erdöl-Narrative. Wie könnten sie aussehen, und inwiefern würden sie „Erdöl“-Narrativen oder anderen Erzählungen unserer jüngsten Vergangenheit und Gegenwart ähneln? Sie beginnt, indem sie zwei Erdöl-Narrative vorstellt: Öl! (1926-27) von Upton Sinclair und Petrolio (1992) von Pier Paolo Pasolini. Die charakteristischen Elemente von Erdöl-Narrativen zu definieren könnte uns vielleicht helfen uns Post-Erdöl-Narrative und somit die Zukunft vorzustellen. Aktuell fokussiert Karen Pinkus in ihrer Arbeit die Epoche, die durch das Ende von Kohle und den Beginn des Erdöls geprägt ist. Sie untersucht die Beziehung von Oberfläche und Untergrund, das Unterirdische und das Narrativ. Die Bilder von unterirdischen Tunneln in Georgius Agricolas De re metallica (1556), dem wichtigsten Buch über Bergbau der Renaissance, sind hier wichtige Bezugspunkte. Jules Vernes Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864) mit seiner Erforschung des Erduntergrunds verdient ebenfalls eine tiefergehende Lektüre. Eine zentrale Frage, die Pinkus’ Forschung begleitet, ist: Woher wissen wir, was sich im Untergrund befindet und wie erzählen wir eine Geschichte darüber? Karen Pinkus macht uns auch auf das visuelle Modell der Schnittdarstellung aufmerksam, das auf den Konventionen der linearen Perspektive beruht. Ein weiterer wichtiger Bezugspunkt für sie ist Reading for the Plot: Design and Intention in Narrative (1984) des Literaturwissenschaftlers Peter Brooks. In diesem Buch, das sich auf die narrative Tradition des 19. Jahrhunderts konzentriert, legt Brooks dar, dass Handlungen sowohl organisierende als auch intentionale Strukturen darstellen. Er stützt sich auf die Psychoanalyse, aus der er ein Modell für die Annäherung an den Text als „System innerer Energien und Spannungen, Zwänge, Widerstände und Wünsche“ entlehnt (Brooks, S.XIV). Für Pinkus ist dieser psychoanalytischen Ansatz nützlich, um das Narrativ mit der Geschichte des menschlichen Lebens und Begehrens zu verknüpfen. Sie sieht eine Verbindung zwischen Brooks und Kohle und spekuliert, dass man sie vielleicht auch mit Erdöl und Post-Erdöl verbinden könnte. Duria Antiquior, a more ancient Dorset, ein 1830 vom englischen Geologen Henry De la Beche gemaltes Aquarell, hat eine wichtige Rolle im Denken über die Erde gespielt. Duria Antiquior war die erste bildliche Darstellung einer Szene prähistorischen Lebens, die auf Beweisen aus fossilen Rekonstruktionen beruhte. De la Beches Gemälde, eine interessante imaginäre Darstellung, bietet eine Ansicht auf zwei Ebenen, die sowohl Geschehnisse über, als auch unter der Wasseroberfläche zeigt. Es kann möglicherweise eine Reflexion darüber eröffnen, wie wir uns die Erde vorstellen, und das Nachdenken über den Untergrund und seine Beziehung zu Zeit anregen. Das Narrativ gibt uns einen zeitlichen Rahmen, der beeinflusst, wie wir lesen. Zu möglichen Zukunftsvorstellungen, stellt Pinkus die Fragen, ob Szenarioplanung selbst eine narrative Form ist. Sie zeigt uns ein von Shell veröffentlichtes Zukunftsszenario. Diese grafische Darstellung der Zukunft unterscheidet sich nicht sehr von der Gegenwart, da Shell hier lediglich Öl durch Elektrizität ersetzt hat und die Strukturen intakt bleiben. Pinkus hat jedoch noch kein wirklich „spekulatives“ Narrativ über die Zukunft gefunden. Sie findet die Darstellungen einer postapokalyptischen Welt in Science Fiction über Klimawandel (Cli-Fi) eher einfallslos, obwohl sie einräumt, dass es Ausnahmen gibt, wie etwa den Biopunk-Roman The Windup Girl (2009) des amerikanischen Schriftstellers Paolo Bacigalupi. Cli-Fi bietet jedoch keine Sprache oder Sprachform, um sich mit dem durch Klimawandel verursachten Chaos auseinanderzusetzen. Welche Arten von Fantasien erlauben es uns schließlich, das „Nachher“ zu bezeichnen? Das Thema einer post-Erdöl-Zukunft sollte vom Klimawandel getrennt werden. Tatsächlich lässt sie Klimawandel beiseite, wenn sie versucht, Erdöl zu erzählen, eine Substanz, die wir erst sehen können, wenn sie an die Oberfläche gelangt oder durch imaginäre Querschnitte. Wie würde eine Welt nach dem Erdöl aussehen? , In her speculative and wide-ranging presentation, professor of Italian and comparative literature Karen Pinkus considers the possibility of post-oil narratives – what might these look like and how would they resemble “oil” narratives or other narratives of our recent past and present. She begins by introducing two oil narratives: Oil! (1926-27) by Upton Sinclair and Petrolio (1992) by Pier Paolo Pasolini. Perhaps if we could identify elements that characterize oil narratives, this could help us to imagine post-oil narratives, and thus the future. Karen Pinkus focuses in her current work on the period which marks the end of coal and the beginning of oil, and explores the relationship between surface and subsurface as well as the subterranean and narrative. The images of underground tunnels contained in Georgius Agricola’s De re metallica (1556), the Renaissance’s most important book on mining, are a meaningful referent here. Jules Verne’s Journey to the Centre of the Earth (1864), with its exploration of the Earth’s subsurface, also deserves a profounder reading. A key question guiding Pinkus’ research is: How do we know what is underground and how do we tell a story about it? She also draws our attention to the visual model of the cutaway, which draws on conventions of linear perspective. Another key referent for her is literary scholar Peter Brooks’ Reading for the Plot: Design and Intention in Narrative (1984). In this book, which focuses on the nineteenth-century narrative tradition, Brooks claims that plots are both organising and intentional structures. He draws on psychoanalysis, from which he borrows a model for approaching the text as a “system of internal energies and tensions, compulsions, resistances, and desires” (Brooks, p.xiv). Pinkus finds this psychoanalytic approach useful to tie narrative to the story of human life and desire. She sees a connection between Brooks and coal and speculates that one may also perhaps link it with oil and post-oil. Duria Antiquior, a more ancient Dorset, a watercolour painted in 1830 by the English geologist Henry De la Beche, has played an important role in thinking the Earth. Duria Antiquior was the first pictorial representation of a scene of prehistoric life based on evidence from fossil reconstructions. De la Beche’s painting, an interesting imagined representation, offers a split-level view which shows action both above and below the surface of the water. This painting can potentially open up a reflection about how we imagine the Earth, stirring thinking about the subsurface and its relationship with time. Narrative gives us a timeline which affects the way we read. Looking into possible futures, Pinkus asks whether scenario-planning is itself a form of narrative. She shows us a future scenario published by Shell. This graphic representation of the future is not very different from the present, as Shell here has merely replaced oil with electricity, leaving structures intact. However, Pinkus has not found a truly “speculative” narrative about the future yet. For her the presentation of a post-apocalyptic world in climate-change science fiction (cli-fi) is also rather unimaginative, though she acknowledges there are exceptions, such as the biopunk novel The Windup Girl (2009) by American writer Paolo Bacigalupi. However, cli-fi has not actually offered the language or linguistic form to engage with the chaos that climate change has generated. Finally, what kinds of fantasies allow us to designate the “after”? The issue of a post-oil future should be separated from climate change. She in fact leaves climate change aside in her attempt to narrativise oil, a substance we only get to see after it reaches the surface or through imagined cutaways. What would a post-oil world look like?
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Karen Pinkus
Guest
date
date
2021-03-15 – 2021-03-15
URL