Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop XVII
subtitle
Johannes Schmidt
type
FWF PEEK project
keywords
Wirtschaft, Globalisierung, Erneuerbare Energie
texts
Der Energie- und Ressourcenökonom Johannes Schmidt, außerordentlicher Professor am Institut für nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung der Universität für natürliche Ressourcen und Biowissenschaften, Wien, stellt seine Arbeit zu reFUEL vor. In diesem vom Europäischen Forschungsrat finanzierten fünfjährigen Forschungsprojekt wird die Rolle des Handels für die weltweite Zukunft erneuerbarer Energien analysiert. In seinem Vortrag „Globalisierung? Handel mit erneuerbaren Brennstoffen und soziale Landnutzungsbeschränkungen in einem kohlenstoffarmen Energiesystem“, beschreibt Schmidt seine Recherchen über die Auswirkungen erneuerbarer Energien auf Flächennutzung in Österreich, Schweden und Brasilien. Er erklärt, wie wichtig die Verfügbarkeit von Land ist, und wie die Infrastruktur für die Verarbeitung und den Transport fossiler Brennstoffe den Handel mit solaren und elektrischen Brennstoffen ermöglichen kann. Einige zusätzliche Treiber, die den Einsatz von erneuerbaren Treibstoffen möglicherweise erhöhen werden, sind neue Technologien und die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Systeme. Eine Möglichkeit, um den relativ hohen Landverbrauch von erneuerbaren Energien zu adressieren, ist die doppelte Nutzung von Flächen, beispielsweise bei der Kombination von Pflanzenanbau für die Treibstoffproduktion und von Windturbinen und Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung. Der zukünftige Handel mit erneuerbaren Kraftstoffen sei so zu gestalten, dass Prinzipien von Landneutralität und Gerechtigkeit eingehalten werden. Abschließend betont er, dass es unabdingbar ist, die Rolle des Handels in einer zukünftigen Welt der erneuerbaren Energien integriert zu beurteilen. Schmidt schließt mit zwei offenen Fragen: „Wer profitiert? Wer trägt die Kosten?‟ Eine vollständige Konvergenz zwischen den Ländern ist erforderlich, um Ungleichheit zu verringern. Wir haben keinen einzigen Kapitalismus, sondern viele Varianten und Abstufungen in unserem Wirtschaftssystem. Für eine Energiewende ist die Rolle des Staates entscheidend. Politische Entscheidungen Chinas und Deutschlands, nicht der „freie Markt‟, haben die Entwicklung der Solarenergie vorangetrieben. Es sind Staaten und internationale Abkommen, die die Energiewende forcieren können. Johannes Schmidt ist der Ansicht, dass es, sobald bestimmte Technologien entwickelt wurden – in diesem Fall für die Nutzung von Wind- und Solarenergie – schwierig ist, sich wieder davon abzuwenden. Während vor etwa einem Jahrzehnt ein Ölfördermaximum als Folge eines Angebotsrückgangs prognostiziert wurde, ist es heute immer wahrscheinlicher, dass dieses aufgrund des rückläufigen Verbrauchs erreicht werden wird. Insgesamt wird Öl von der Energiewende hart getroffen. Der Kohleverbrauch fiel in Europa und den USA bereits steil ab. Der Ölverbrauch wird wahrscheinlich langsamer im Lauf der kommenden Jahrzehnte abnehmen. Die Produktion ist teuer, und für Transportzwecke können Elektrofahrzeuge höchstwahrscheinlich in naher Zukunft die Verwendung fossiler Brennstoffe ersetzen., Energy and resource economist Johannes Schmidt, associate professor at the Institute for Sustainable Economic Development at the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna, presents his work on reFUEL. This five-year research project, funded by the European Research Council, assesses the role of trade in a future renewable energy world. In his presentation for us, “Going global? Renewable fuel trade and social land-use restrictions in a low-carbon energy system”, Schmidt tells us about his research into land-related impacts of renewables in Austria, Sweden and Brazil. He explains how important the availability of land is, and how the existing infrastructure for both the processing and transportation of fossil fuels could drive the trade in solar and electric fuels. Other drivers of global renewable fuel trade are new technologies and the economics of renewable systems. One way of addressing the comparably high land-use of renewables is the potential of dual use, for example in combining crops for fuel production and wind turbines or PV panels for electricity generation. Schmidt sees a potential way forward in a framework of land neutrality and justice principles to frame future trade in renewable fuels. He ends his presentation by emphasizing the need for an integrated assessment of the role of trade in a future renewable energy world. Schmidt closes by posing two open questions: “Who benefits? and Who bears the costs?” Full convergence between countries is necessary for the reduction of inequality. We do not have one capitalism, but many variations and nuances in our economic system. For the energy transition, the role of the state is crucial. Policy decisions by China and Germany, for example, not the “free market”, drove the development of solar photovoltaics. It is therefore states, and international agreements, that can drive the energy transition. Johannes Schmidt considers that once certain technologies are developed – in this case for the use of wind and solar energy – it is difficult to go back. Whereas about a decade ago, peak oil was conceived of as a consequence of a decrease in supply, it now looks increasingly likely that peak oil could be reached due to declining consumption. Altogether oil will be hit hard by the energy transition. Coal consumption is already falling off the cliff in Europe and the US. Oil will probably decline more slowly, over the coming decades. It is expensive to produce, and for transport, electric vehicles will by and large replace the use of fossil fuels in the near future, most probably.
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben. Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung, Austrian Science Fund, Projekt AR 547.
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Johannes Schmidt
guest
date
date
2021-01-14 – 2021-01-14
URL