Teachers and Employees

Logar, Ernst wiss. Mitarb. Mag.art.

title
Reflecting Oil - Workshop XX
subtitle
Janet Stewart
type
FWF PEEK Project
keywords
Petroleum geology, Visual Culture Studies, Extractivism
texts
Professor Janet Stewart hat einen akademischen Bildungshintergrund in Visual Culture Studies und Deutsch und ist derzeit als Executive Deander Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität von Durham, Großbritannien tätig. Sie war zuvor an der Universität von Aberdeen beschäftigt und forscht seit vielen Jahren an der Verbindung von Moderne zwischen visueller Kultur und Erdöl. Sie organisierte 2018 die dritte internationale Petrocultures Konferenz und ist derzeit am internationalen Forschungsprojekt Climaginaries beteiligt. In Janet Stewarts Forschung zur Beziehung zwischen Museen und Globalisierung, die in Aberdeen von der Ölindustrie geprägt ist, untersucht sie, wie Sichtweisen von der fossilen Brennstoffindustrie geprägt sind. In ihrer bevorstehenden Veröffentlichung Curating Europe’s Oil erforscht sie, wie unsere Ölgeschichte kuratiert und in Museen wie dem Wiener Technischen Museum, dem Norwegischen Erdölmuseum und dem Aberdeen Maritime Museum präsentiert wird. Die Ausstellungen in den drei Museen haben ihre vertikale Raumverteilung oder ein Gefühl der Vertikalität gemeinsam und sind nach der Logik der Geologie organisiert. Diese besondere Sichtweise, das extraktive Sehen, ist mit fossilen Brennstoffen verbunden und bildet die Visualität der Petrosubjektivität. Das extrative Sehen, wie es die Schnittdarstellung veranschaulicht, wurde seit dem 19. Jahrhundert zunehmend abstrakt und homogen. Die Standardisierung dieser Darstellungen, so der britische Geologe und Historiker Martin J.S. Rudwick, fand im Rahmen der Ingenieurpraxis statt. Extraktives Sehen ist hier nicht nur eine Art zu Sehen, sondern auch eine kausale Interpretation zu entwickeln. Janet Stewart zeichnet anhand der Werke von Kevin Hamilton und Ned O’Gorman nach, wie diese visuelle Sprache durch Übung erlernt wird. Diese Sichtweise – vertikal, durchdringend, volumetrisch und subtraktiv – ist mit bestimmten Affekten verbunden, die ihr ihren wesentlichen kulturellen Einfluss verleihen. Gibt es eine andere, nicht extraktive Sichtweise? Wir müssen die Konstruktion der extraktiven Sichtweise und ihre Entwicklung demonstrieren. Darüber hinaus schlägt Janet Stewart vor, dass das extraktive Sehen auch die Keime eines anderen Sehens enthalten könnte. Wir können dieses Potenzial erkennen, wenn Dinge sich bewegen und nicht mehr kontrollierbar sind, wie vielleicht in einem Bild der Kohlefelder von Durham 1983 oder im Film White Oil (2005) von Mahmoud Rahmani an einem ehemaligen Standort der Ölindustrie im Iran. , Professor Janet Stewart has a background in visual culture studies and German and is currently Executive Dean of the Faculty of Arts and Humanities at the University of Durham, UK. Previously based at the University of Aberdeen, her research has engaged with the connection of modernity and its visual culture with petroleum for many years. She organized the Third International Petrocultures Conference in 2018, and is currently involved in the international research project Climaginaries. Janet Stewarts’ research on the relationship of museums and globalisation, which in Aberdeen is shaped by the oil industry, led her to look into how ways of seeing are framed by the fossil fuel industry. For her forthcoming publication ‘Curating Europe’s Oil’ she is exploring how our narrative of oil is curated and presented in museums, such as the Vienna Technical Museum, the Norwegian Petroleum Museum and Aberdeen Maritime Museum. The displays in the three museums share a vertical distribution of space or a sense of verticality, and are organised following the logic of geology. This particular way of seeing, extractive seeing, is associated with fossil fuels and constitutes the visuality of petrosubjectivity. Extractive seeing, as exemplified by the section drawing, has involved with increasing abstraction and homogenization since the 19th century. The standardization of those depictions, thus British geologist and historian Martin J.S. Rudwick, took place in the context of engineering practice. Here extractive seeing is not only a way of seeing, but also of developing causal interpretations. Drawing on the works of Kevin Hamilton and Ned O’Gorman, Janet Stewart traces how this visual language is learnt through practice. This way of seeing – vertical, penetrative, volumetric, and subtractive – is connected to a particular set of affects, which provide it with its substantial cultural influence. Is there another way of seeing which is not extractive? We need to demonstrate the very construction of the extractive way of seeing and the way it has developed. Moreover, Janet Stewart suggests that extractive seeing might also contain the seeds of seeing differently. We might see this potential when things move away from being controllable, such as suggested in an image of the Durham coal fields from 1983, or the film White Oil (2005) by Mahmoud Rahmani at a former oil industry site in Iran. narrative I Vienna Technical Museum I Norwegian Petroleum Museum I Aberdeen Maritime Museum I geology I extractive seeing I petrosubjectivity I affects
project lead
Ernst Logar
project partners
Montanuniversität Leoben Department Mineral Resources and Petroleum Engineering, Petrocultures research group
funding
Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung
funding category
Programme for Arts-based Research (PEEK)
contributors
Stewart, Janet
Guest
date
date
2021-03-02 – 2021-03-02
URL