Teachers and Employees

Weber, Johannes ao. Univ.-Prof. Dr.phil.

title
Materialwissenschaftliche Charakterisierung von Romanzementen des 19. Jhdts
type
conference proceedings
keywords
Materials physics, Conservation and Restoration, Electron microscopy
texts
description
Auf dem Entwicklungsweg zu den modernen Portlandzementen spielten die bei niedrigen Temperaturen erbrannten Naturzemente, sogenannte Romanzemente, für das Bauwesen und die Fassadengestaltung des 19. Jahrhunderts eine wichtige Rolle. 1796 in England patentiert, waren diese Bindemittel zwischen der Mitte des 19. Jahrhunderts und dem 1. Weltkrieg auch in Mitteleuropa von großer Bedeutung. Neben einer Reihe von Brücken- und Kanalbauten sowie dem Einsatz im Fundamentbereich bildeten Romanzemente den üblichen Mörtelbinder für die Bauzier und oft auch den Putzmörtel der klassischen Gründerzeitfassaden in vielen europäischen und nordamerikanischen Städten. Der Niedergang dieses Baustoffes im 20. Jahrhundert, u.a. verursacht durch den Stilwandel hin zum Modernismus, führte letztendlich dazu, dass Romanzemente vom Markt verschwanden. Dies scheint umso bedauerlicher, als die erstaunlich gute Alterungsbeständigkeit dieser Mörtel durch zahllose Beispiele eindrücklich bewiesen ist. In der Fassadenrestaurierung fehlte bislang nicht nur die Möglichkeit, für Ergänzungsarbeiten auf den Baustoff zurückgreifen zu können, sondern auch die Kenntnis der wichtigsten Kennwerte historischer Romanzementmörtel. Aus den genannten Gründen hat sich das EU-Projekt ROCEM in den Jahren 2003-06 mit Romanzement auseinandergesetzt. Das übergeordnete Projektziel – eine Wiedereinführung von Romanzementen in der Denkmalpflege - erforderte eine Reihe von Schritten, wie z.B. die Untersuchung historischer Mörtel in Hinblick auf ihre Zementsteinzusammensetzung und die Mörtelrezeptur, die Ermittlung optimaler Brennbedingungen im Labormaßstab unter Verwendung geeigneter Rohstoffe, die phasenanalytische Charakterisierung der Laborzemente und nicht zuletzt die Praxisanwendung der neu hergestellten Romanzementmörtel in der Werkstätte und an der Fassade. Der gegenständliche Beitrag widmet sich jenen Aspekte des Forschungsprojekts, die einer verbesserten Kenntnis des historischen Produktions- und Verarbeitungsprozesses dienen und das Eigenschaftsprofil der Mörtel definieren sollten. Publikationen zu diesem und zu den anderen Aspekte des Projekts sind bereits erfolgt bzw. in Einreichung.
authors
Johannes Weber, N. Gadermayr
publishers
Innsbruck University Press
date
2007
location
Innsbruck (Österreich)
published in
title
"Naturwissenschaft und Denkmalpflege", A. Diekamp (Hsg), 157-165 (2007)