Lehrende und MitarbeiterInnen

Dusl, Andrea Maria Univ.-Lekt. Mag.art. Dr.phil.

Vorträge
Der Anschlag islamistischer Terroristen auf das Pariser Satiremagazin Charly Hebdo im Jänner 2015 ließ die Diskussion über die Grenzen von Meinungs- und Pressefreiheit und von Kunst neuerlich aufflammen. Mittlerweile hat sich der Arbeitsalltag des neu gegründeten Redaktionsteams, das immer wieder mit Karikaturen des Propheten Mohamed und zu Muslim_innen Aufsehen erregt(e), komplett gewandelt: Das Team arbeitet hinter bewachten Türen, ein kugel­sicherer Schutzraum steht für den Ernstfall zur Verfügung. ­Geblieben sind jedoch die gleichen Fragen: Warum existieren für eine satirische Auseinandersetzung mit religiösen Themen (nach wie vor) Tabu-Zonen? In welcher Gesellschaft leben wir, wenn sich Künstler_innen, die sich mit diesen Themen beschäftigen, vor potentiellen Anschlägen schützen müssen? Woran liegt es, dass viele Gläubige in manchen (künstlerischen) Darstellungen eine „Verunglimpfung“ ihrer Religion sehen? Haben wir es bei Karikaturen von religiösen Themen und Figuren mit unangemessenen Darstellungen und Grenzverletzungen zu tun, die mit dem Argument der Meinungsfreiheit verkauft werden? Moderation: Univ.-Prof. Dr. Martin Sexl, Vergl. Literaturwissenschaft, Instituts f. Sprachen und Literaturen, Uni Innsbruck
Titel der Veranstaltung: Martin Sexl im Gespräch mit Andrea Maria Dusl und Roman Siebenrock
VeranstalterIn: Literaturhaus am Inn u. Abt. für vergl. Literaturwissenschaft d. Uni Innsbruck
Titel des Vortrags: Die Grenzen von Meinungsfreiheit und Kunst (Panel-Teilnahme)
Datum: 02.11.2015
Co-Vortragende(r): Univ.-Prof. Mag. Dr. Roman A. Siebenrock, Univ.-Prof. Dr. Martin Sexl
Link: http://www.uibk.ac.at/literaturhaus/programm/archiv/2015/20155.html#a0211