Lehrende und MitarbeiterInnen

Kitzberger, Stefanie Sen.Sc. Mag.phil.

Titel
Fallstudie II/III: Demonic Options
Untertitel
Postmoderne / Malerei
Typ
Lehrtätigkeit
Texte
Gemälde zu produzieren meint in der jüngeren Gegenwartskunst das Arbeiten mit einem von vielen möglichen Formaten im Rahmen einer medial hybriden künstlerischen Praxis. Dieser „postmediale“, der sog. Entgrenzung der Künste Rechnung tragende Status der Malerei hat einen wesentlichen historischen Ausgangspunkt in den 1980er Jahren, welche selbst mit dem Terminus „Postmoderne“ verknüpft sind. In der Lehrveranstaltung werden wir diesem Zusammenhang nachgehen, indem wir einerseits den Postmoderne-Begriff entlang ausgewählter Texte kulturtheoretisch konturieren. Zugleich wird uns dieser schwerpunktmäßig im Sinn von „nach dem Modernismus“ interessieren. Dafür rekonstruieren wir die Argumentationen gegen die Malerei, wie sie von Autor/innen aus dem Umkreis der Zeitschrift "October" formuliert wurden, die der modernistischen Kunsttheorie der Nachkriegszeit kritisch gegenüberstand. Vor allem aber setzen wir uns mit exemplarischen Künstler/innen-Positionen (darunter Lee Lozano, Howardena Pindell, Jutta Koether, Martin Kippenberger, Marlene Dumas,...) und Theoriemodellen auseinander, in denen die Malerei jenseits modernistischer Paradigma verortet wird. Zu diskutieren ist, inwiefern aus dieser Perspektive Begriffe wie etwa Medienspezifik und Autorschaft neu konzeptualisiert werden müssten, und, ob sie "kritische" Funktionen einnehmen könnten.
Vortragende
Stefanie Kitzberger
Datum, Zeit und Ort
Datum
2018-10-01 – 2019-01-31
Ort
Universität Wien, Wien, Österreich
URL