Lehrende und MitarbeiterInnen

Bettel, Florian Sen.Sc. DI Dr.phil.

Titel
Von »Idealer Filmerzeugung« im frühen Kino
Untertitel
Ein Versuch über Film als sinnliches Medium abseits des projizierten Bildes
Typ
Artikel
Schlagwörter
Kulturgeschichte, Kunstwissenschaften
Texte
Abstract
Der vorliegende Beitrag formuliert anhand des 1914 produzierten Trickfilms »Die ideale Filmerzeugung« die These, dass nichtfiktionale Filme der Stummfilmzeit nur dann als Quelle für die Technikgeschichte fruchtbar gemacht werden können, wenn sie als sinnliche Medien verstanden werden. Das Zusammenführen von Erkenntnissen aus der Kino- und Filmgeschichte mit Wissen über die Materialität des Films aus der Filmrestaurierung sowie aus der Praxis der Filmvorführung ist eine notwendige Voraussetzung, um der disparaten Quellenlage zum frühen nichtfiktionalen Film zu begegnen. Der Streifen, der 1914 die ideale Filmproduktion mit Hilfe des neuen Mediums selbst veranschaulichen sollte, zeigt die technischen Abläufe der Kinematographie von der Bearbeitung des Filmmaterials über die Arbeit vor und hinter der Kamera bis zum Versand einsatzfähiger Kopien – ausgeführt ohne menschliches Zutun von den Artefakten selbst. In der Frühzeit des neuen Mediums konnte der Traum von der idealen Filmerzeugung jedoch nur mittels der Tricktechnik geträumt werden, nach wie vor waren viele Arbeitsschritte nur handwerklich zu erledigen. Drei Abläufe im kinematographischen Prozess, die im Streifen nicht gezeigt werden, dienen im Beitrag der Veranschaulichung der besonderen Sinnlichkeit des Mediums, die sich nicht zuletzt auch abseits der Leinwand erfahren ließ.
Autor*innen
Florian Bettel
Datum
2015
Ort
Baden-Baden, Deutschland
ISBN
ISSN print 0040-117X, Online ISSN 0040-117X
DOI
https://doi.org/10.5771/0040-117X-2015-1-47
erschienen in
Titel
Technikgeschichte
Herausgeber*innenschaft
Gesellschaft für Technikgeschichte, Krebs, Stefan
Verlage
Nomos Verlagsgesellschaft
Band
82/1
Seiten
47–65
Sprache
Deutsch