Lehrende und MitarbeiterInnen

Mateus-Berr, Ruth Univ.-Prof. Dr. phil. Mag. art.

Titel
project password
Typ
Onlinebeitrag
Schlagwörter
Medienforschung, Mediengestaltung, Bildende Kunst
Texte
Beschreibung
Vorstellung des Kulturprojekts "Password" Beate Landen Hi-Res Download Beate Landen(19 kb) Password, Beate Landen Foto: Beate Landen Datum: Mittwoch, 10. Dezember 2008 Uhrzeit: 18.30 Uhr Ort: Österreichisches Kulturforum Piazza del Liberty 8, Mailand Teilnehmer: Beata Ciunowicz (Polen/Italien), Maria Luisa Grimani (Italien), Ruth Mateus-Berr (Österreich), Moje Menhardt (Österreich), Friedrich Moser (Österreich), Michael Moser (Österreich), Charlotte Strobele (Italien). PASSWORD ist ein virtueller Raum im Web, in dem sich Künstler unterschiedlicher Disziplinen aus aller Welt treffen, um ein gemeinsames künstlerisches Projekt zu gestalten. Das wichtigste Ausdrucksmittel dabei ist das Internet. Die Idee stammt von vier österreichischen Künstlern: Heidi Inffeld, Beate Landen, Gabriele Foissner-Weinländer und Friedrich Moser. PASSWORD ist ein Spiel mit klaren Regeln, in dem jede Aktion beobachtet werden kann. Im Gegensatz zu den traditionellen Instrumenten benützen die Künstler den PC, um Gedichte in Bilder umzuwandeln. Jedes erzeugte Bild wird via E-Mail an alle teilnehmenden Künstler geschickt, die auch selbst kreativ eingreifen können, indem sie Bilder verändern und diese wiederum an die ganze Gruppe senden. Heute, 2008, zählt die Gruppe PASSWORD etwa 40 Mitglieder, die aus unterschiedlichen Disziplinen stammen – Literatur, Philosophie, klassische Musik, Industrial Design, elektronische Kunst, Art Media, Malerei, Skulptur, Keramik, Performance sowie Fotografie - und schaffen es so, ihre vorhergehenden künstlerischen Erfahrungen in die neue Web-Kunst zu übersetzen. Die Veranstaltung im Österreichischen Kulturforum Mailand vereint Lesung, Konzert, Ausstellung und multimediale Performance. Weitere Informationen: PASSWORD www.password.or.at
Datum
2008-12-09
Ort
Milano (Italien)
URL
erschienen in
Titel
Webpage der österreichischen Kulturforen
Beteiligung
Ruth Mateus-Berr
Erwähnung