Lehrende und MitarbeiterInnen

Mateus-Berr, Ruth Univ.-Prof. Dr. phil. Mag. art.

Titel
DAS RENDEZVOUS: COURAGE & ANGST/AT
Typ
Ausstellung
Schlagwörter
Bildende Kunst
Texte
Beschreibung
DAS RENDEZVOUS: COURAGE & ANGST* Ort: KUNST HAUS WIEN Garage Der Philosophin Cynthia Fleury zufolge treffen sich Mut und Angst zum geheimen Rendezvous. Denn mutig ist nicht derjenige, der keine Angst verspürt. Es wäre zu einfach wenn man Angst einfach ignorieren oder leugnen könnte.Sich der Angst zu stellen - das ist die Maxime des Mutes. Die Serie “Das Rendezvous: Courage & Angst” begrüßt Gäste zum Rendezvous in der Garage im KUNST HAUS WIEN, die über Angst und Courage in ihrem Alltag und ihren Projekten diskutieren. Regelmäßige Updates zum Programm und Überraschungsgäste unter: socialdesign.ac.at/nohopenofear Elisabeth Nöstlinger, Wiltrud Katharina Hackl,Elisabeth Schäfer, Bernhard Heinzlmaier, Cosima Terasse, Masha Hupalo, Frida Robles Das POF (Politics of Fear*) Kollektiv fürchtet sich nicht vor der Angst. Es wurde 2015 im Rahmen einer Lehrveranstaltung von Ruth Mateus-Berr in Kooperation mit Martin Färber und Christina Schraml) mit dem Ziel gegründet, sich der Angstdiskussion zu bemächtigen und diese nicht einem rechten Populismus zu überlassen. Das Kollektiv besteht aus Studierenden unterschiedlicher Disziplinen, Flüchtlingen aus dem MORE Programm der österreichischen Universitäten sowie Lehrenden der Universität für angewandte Kunst Wien. Mit Ernsthaftigkeit und einer Prise Humor verfolgt POF in einer Serie von künstlerischen Interventionen im öffentlichen Raum die politische und künstlerische Strategie eines aktivistischen Zuhörens, um aktuelle Ängste und Sorgen anschaulich zu machen: Woher kommen unsere Ängste? Lassen sich Ängste erzeugen? Benutzen? Wer macht wem Angst? Was tun, um Ängste loszuwerden? Durch das Benennen, Visualisieren und gemeinsame Nachdenken verlieren viele dieser diffusen, wabernden Ängste ihre Unberechenbarkeit und damit viel von dem was Angst mit uns macht. Die Mitglieder des Kollektivs agieren als BotschafterInnen, sie intervenieren in verschiedenen öffentlichen Räumen und präsentieren Zwischenergebnisse bei öffentlichen Diskussionen. Im Mai 2016 fand die erste Aktion im Wiener Augarten statt. Auf der internationalen Konferenz für Participatory Design in Aarhus (Dänemark) wurde das Projekt im August 2016 vorgestellt und die KonferenzteilnehmerInnen das Fürchten gelehrt. Gemeinsam mit der OÖ Gesellschaft für Kulturpolitik und dem Architekturforum Oberösterreich (afo) verwandelte das Kollektiv im Herbst 2016 den Herbert-Bayer-Platz in Linz für zwei Tage lang in einen öffentlichen Angstraum. Im November 2016 wurde das Projekt auf zwei internationalen Konferenzen in Londonund Hong Kong vorgestellt und im Frühling 2017 gaben Mitglieder des Kollektivs einen Workshop im Rahmen der TRADERS Open School in Hasselt (Belgien).
Künstler*innen
Ruth Mateus-Berr
Datum, Eröffnung und Ort
Datum
2017-05-18 – 2017-06-18
Ort
Vienna (Österreich)
Ortsbeschreibung
Kunsthaus Vienna
URL