Lehrende und MitarbeiterInnen

Prettenthaler, Ingrid Sen.Lect.

Titel
Schwerpunkte Biomedizin und Kleidung
Typ
Arbeitsschwerpunkt/laufendes Projekt
Schlagwörter
Werkstofftechnik, Design, Textiltechnik
Texte
Beschreibung
Prototypenentwicklung für Spezialbekleiung in der Raumfahrt, Antarktisexpeditionen, körperliche Behinderung, Medizin, Extremsportswear, ect... Lehrveranstaltung WS2018: Schwerpunkt S m a r t C l o t h e s - M e d i z i n Bekleidung und Körperbehelfe im Schnittpunkt mit neuen Anforderungen im Gesundheitssystem Die Voraussagen über die demografischen Veränderungen unserer Gesellschaft werden immer mehr zur Realität. Die moderne Medizin schuf die Chance für ein langes Leben. Weitere Disziplinen versuchen nun, dieses lange Leben angenehmer und sicherer zu gestalten. Eine davon ist Smart Clothes, mit deren Hilfe man die verschiedensten Mess- und Kommunikationsfunktionen in Kleidungsstücke einbauen kann. Das Thema soll sich aber nicht nur auf den Einbau von Sensoren und Kabelkanälen in Kleidungsstücke beschränken. Das Kleidungstück selbst muss neu definiert werden. Die Erwartung an ein Kleidungsstück für das betagte Alter oder für temporäre Phasen einer akuten Behinderung – zB. nach einer Operation, einem Unfall etc. unterscheidet sich stark vom Gebrauch bei Gesunden oder Jüngeren, soll aber an Attraktivität nicht zurückstehen. Nach einer Einführung in biomedizinische Technik mit Schwerpunkt auf Sensorik und Kommunikation und einer Übersicht über die häufigsten gesundheitlichen Einschränkungen sollen die StudentInnen Anwendungen erarbeiten und Projekte definieren. Experten aus dem Bereich biomedizinische Technik und Medizin stehen beratend zur Seite. Inhalte und Ziele: ­­­­­­Erkunden und Anwenden textiler Verarbeitungstechniken und Technologien unter dem Gesichtspunkt künstlerisch-gestalterischer Orientierung. Analyse, Entwicklung, Konstruktion, Produktion/Umsetzung von Kleidung und Produkten sowie deren Redesign. Materialkunde, Maschinenkunde Abwägen des Einsatzes und der Anwendung unterschiedlicher Umsetzungsstrategien im Hinblick auf gestalterische Ziele ebenso wie im Hinblick auf Nachhaltigkeit. Erkennen und analysieren von Zusammenhängen materieller Kultur mit der jeweils eigenen künstlerisch-gestalterischen Arbeit
Beteiligung
Selbständige Designerin
Auftrag
Ingrid Prettenthaler
Projektleitung
Datum, Zeit und Ort
Datum
1997-01-01