AIL x Nazis & Goldmund / Hydra

Die Zukunft des Widerstands 1 Interspeeches 6 – Das Ende der Beschwerde?

AIL-Exchange

Zeitgleich mit der Normalisierung menschenfeindlicher Positionen wird die Forderung danach laut, Rechte nicht länger vom Diskurs auszuschließen. Die vielköpfige Autor*inneninitiative Nazis & Goldmund Hydra spricht lieber mit denen, die wirklich am Diskurs interessiert sind. Denn sind wir nicht schöner, frecher und vielfältiger als alles, was die neue, alte, ewiggestrige Rechte je zu bieten haben wird?

Im Sommer 2018 veranstaltete das Autor*innenkollektiv Nazis & Goldmund in Berlin eine Konferenz zur Erosion des Demokratischen. Unter dem Titel „Ängst is now a Weltanschauung“ wurde gemeinsam mit Kolleg*innen aus der Literatur und anderen künstlerischen Disziplinen ein Reflexionsraum geschaffen. Es ging um ein klares Plädoyer gegen die Normalisierung nationalistischer, illiberaler, neonazistischer Tendenzen, aber auch um positive Visionen für die Gesellschaft und die Zukunft des gesamten Planeten. Diese inhaltliche Auseinandersetzung setzt Nazis & Goldmund seit Januar 2019 im brut Wien fort - und arrangiert sich nun unter dem Namen Hydra neu: Als supranationales, vielstimmiges und -köpfiges Monstrum lädt das Kollektiv gemeinsam mit unterschiedlichsten Initiativen zum offenen Plenum ins studio brut, um ausgehend von künstlerischen und wissenschaftlichen Inputs gemeinsam mögliche Erzählungen einer pluralen Gesellschaft zu entwickeln, zu diskutieren und Strategien zu finden.
Der sechste Termin von Interspeeches - „Das Ende der Beschwerde?“- ist im Sinne der Neuformierung als vielköpfige Hydra ein Aufruf zum zivilen Ungehorsam: Bevor alle Köpfe im April Rahmen einer Denkfabrik zusammentreffen, kehren wir zur Frage vom Anfang zurück: Was tun. Was tun gegen die
post-Nationalratswahl, post-Übergangsregierung, post-Ibiza-Müdigkeit & was tun mit jenen, sich nun entspannt zurücklehnen? In diesem Sinne lädt das Kollektiv in Kooperation mit brut Wien und Burg Hülshoff – Center for Literature  ins Angewandte Innovation Lab der Universität für angewandte Kunst, um über kollektive Akte des Widerstands zu sprechen. Am Nachmittag findet im Rahmen eines Workshops mit Jean Peters vom Peng! Kollektiv eine gemeinsame Beschäftigung mit zivilem Ungehorsam statt - vergangen, gegenwärtig, zukünftig.

Nazis & Goldmund Hydra versteht sich als vielköpfiges poetologisches Monstrum, das die Entwicklungen und Aktionen der europäischen Rechten und ihrer internationalen Allianzen kritisch beobachtet, deren Erzähl- und Interventionsstrategien untersucht und attackiert.
Jean Peters ist Mitglied des Peng! Kollektivs, einer Gruppe von Künstler*innen, Aktivist*innen, Handwerker*innen und Wissenschaftler*innen aus Berlin, die seit 2013 an neuen Taktiken und Strategien politischer Kommunikation forscht.
Die Sorority ist eine unabhängige Plattform zur branchenübergreifenden Vernetzung und Karriereförderung von Frauen in Österreich, die all jenen Inspiration und Fundament bieten möchte,die Berufliches feministisch denken und die Gleichstellung am Arbeitsmarkt vorantreiben wollen. Die Plattform organisiert Workshops zur Weiterbildung, Diskussionsveranstaltungen, Netzwerktreffen, Lesekreise und monatliche Mitgliederversammlungen zum informellen Austausch.

Programm:
12 –18 Uhr: 
Workshop Ziviler Ungehorsam mit Jean Peters (Peng! Kollektiv)*

18 Uhr:
Freundliche Suppe von und mit Freundliche Mitte

19 Uhr:
Interspeeches 6 – Das Ende der Beschwerde? mit Jean Peters (Peng! Kollektiv) und Martina Schöggl + Lisa Wölfl (Sorority)
Talk / Workshop in deutscher Sprache

*Bitte anmelden unter brut-wien.at

Facebook Events:
https://www.facebook.com/events/561573097746424/
 
https://www.facebook.com/events/2280452602066687/

Konzept: Gerhild Steinbuch für Nazis & Goldmund
Moderation: Florian Kessler
Eine Koproduktion von Nazis & Goldmund und brut Wien, in Kooperation mit dem AIL,  Burg Hülshoff - Center for Literature und dem Institut für Sprachkunst.
Veranstaltung
Workshop & Talk
24. Januar 2020, 12:00 - 21:00
Franz-Josefs-Kai 3, A-1010 Wien

Downloads