Die Angewandte bei der Vienna Art Week

Animating Truth(s) - Österreichische und internationale experimentelle Animationsfilme

Gabriele Jutz, Kuratorin, Lehrende an der Universität für angewandte Kunst Wien

In zwei Programmblöcken sollen österreichische und internationale Animationsfilme zum Thema „Making Truth“ – von der Frühzeit der Kinematographie bis zur Gegenwart – vorgestellt werden.
Im Anschluss Gespräch zwischen Gabriele Jutz (Kuratorin) und Franziska Bruckner (Animationswissenschaftlerin)

In zwei Programmblöcken werden österreichische und internationale Animationsfilme zum Thema „Animating Truth(s)“ vorgestellt. Eine Annäherung an das diesjährige Motto der Vienna Art Week „Making Truth“ erfolgt dabei von zwei Seiten: Einmal inhaltlich – wie reagieren Künstler und Künstlerinnen auf drängende Probleme ihrer Zeit? Zum anderen auf formaler und materieller Ebene, da gerade der experimentelle Animationsfilm imstande ist, angebliche Gewissheiten über bewegte Bilder in Frage zu stellen.

Filme von Maria Lassnig, Peggy Ahwesh, Martin Anibas, Maria Chalela-Puccini, James Clay, Ute Eisenberg, Jules Engel, Sabine Groschup, Yasaman Hasani, Nikolaus Jantsch, Renate Kordon Gudrun Krebitz, Péter Lichter und Bori Máte, Len Lye, Mara Mattuschka, Clemens Mock, Katherina Olschbauer, Thomas Renoldner, Bernd Rohrauer, Vicky Smith, Hubert Sielecki, Daniel Suljic, David Theobald, Jurislav Tscharyiski, Monika Wibmer, Steven Woloshen

Alle analogen Filme werden im Originalformat vorgeführt.
An den Projektoren: Niki Jantsch, Stefan Voglsinger, Christian Zagler

 
Buntes Blut (Renate Kordon, A 1985) Kadervergrößerung Foto: Renate Kordon CC BY-NC-ND 2.0
Veranstaltung
Vorführung
19. November 2019, 18:00
Vordere Zollamtsstraße 7, Auditorium, EG, 1030 Wien