remote sandbox: manifest

Parallel Vienna 2020

Die Abteilung DIGITALE KUNST auf der PARALLEL VIENNA 2020 

Die installative Anordnung remote sandbox: manifest bündelt drei im Sommersemester 2020 an der Klasse DIGITALE KUNST / Ruth Schnell entstandene Medienkunstprojekte für eine gemeinsame Rezeption. Der künstlerische Prozess, ursprünglich konzipiert in virtuellen kollaborativen Räumen, wurde als 30-minütige audiovisuelle Choreografie aus dem Internet in den Realraum übersetzt.

Sechs Monitore auf Metallhalterungen und fünf Musikinstrumente werden so in den Ausstellungsraum platziert, dass eine Betrachtung aus mehreren Betrachter_innenblickwinkeln möglich ist. Die Installation selbst ist nicht begehbar, Monitore und Sound sind jedoch den Besucher_innen zugewandt.
 
Abhängig von ihrer Position in der räumlichen Konstellation werden im ersten Teil der Choreografie die Monitore mit Videosequenzen bespielt: Dokumentarische Materialien – Einblicke in die Produktion, Skizzen und künstlerische Umsetzungen – aus den kollaborativen Projekten Digital Art Netzwerk (DAN), Distances Sound und (un)shared homes wurden zu einer audiovisuellen Choreografie kompiliert. Die zu Grunde liegenden Projekte entstanden zum Teil lehrveranstaltungsübergreifend während des Lockdown im Sommersemester 2020 und wurden online auch auf dem Angewandte Festival im Juni 2020 präsentiert. 
 
Den zweiten Teil der insgesamt 30-minütigen Choreografie bildet die Live-Aufführung von Distances Sound, einer Komposition für vier akustische und ein elektronisches Instrument. Luftkompressoren und Servomotoren steuern die mehrkanalige Klangskulptur, für die von Studierenden eine Komposition geschrieben wurde.
 
Teilnehmer_innen:
Sara Anzola D´Andrea, Manuel Cyrill Bachinger, Hanna Besenhard, Lucy Carrick, Aral Cimcim, Ferdinand Doblhammer, Marian Essl, Ulrich Formann, Kilian Hanappi, Jakob Hütter, Anton Iakhontov, Bi-in Jin, Haris Kahriman, Johannes Krumböck, Hanna Mikosch, Isabelle Orsini-Rosenberg, Azalea Ortega, Vasiliki Papadopoulou, Elisa Pezza, Sebastian Pfeifhofer, Luca Sabot, Jakob Schauer, Hans Schmidt, Patryk Senwicki, Verena Tscherner, Anastasia Voloshina, Agnieszka Zagraba
 
Die Arbeiten entstanden in Lehrveranstaltungen von: 
Stefano D´Alessio, Thomas Felder, Klaus Filip, Johannes Hucek, Nicolaj Kirisits, Martin Kusch, Marie-Claude Poulin, Ulla Rauter, Patrícia Reis, Ruth Schnell, Rini Tandon

Öffnungszeiten:
10.00 – 18.00

Installation mit Monitoren und Gitarren
                                       in einer Auslage
DIGITALE KUNST / Verena Tscherner

Termine

Ausstellungsdauer
22. September 2020 - 27. September 2020
PARALLEL VIENNA 2020, Rudolf-Sallinger-Platz 1, 7. OG, Raum 7.04, 1030 Wien