PDF erstellen

Design, Research und Designvermittlung

2012S / Proseminar / S51063 / 3 SemStd.

Ort und Zeit

MITTWOCHS, 14:00-16:30 Uhr im ROOM FOR A DAE, Fersteltrakt Altbau, 2. Stock 

Erster gemeinsamer Termin: 7.3.2012 Kick-off : Einteilung des Semesters

Zeit:14:00-16.30 Uhr

Ort: Room for a DAE, Oskar Kokoschkaplatz 2, 1010 Wien, Fersteltrakt, Altbau, 2. Stock.

Anrechenbar für: Gestaltungsprojekt Design/DAE oder als Wahlfach

Anmeldung: persönliche Anmeldung: ruth.mateus-berr@uni-ak.ac.at

Sprache: Der Unterricht erfolgt mit Texten in englischer und deutscher Sprache.

Literatur: (siehe auch unter Prüfungsmodalitäten und im Handaparat Mateus-Berr der Bibliothek)

Anmerkungen

Diese Lehrveranstaltung wird in den Sprachen (Texte!) in Englisch und Deutsch abgehalten;

persönliche Anmeldung: ruth.mateus-berr@uni-ak.ac.at (beschränkte TeilnehmerInnenzahl!)

LITERATURAUSWAHL

Methoden und Ansätze der Designgeschichte im Überblick (Auswahl)

  • BRANDES, Uta, ERLHOFF, Michael, SCHEMMANN, Nadine. 2009. Designtheorie und Designforschung. Paderborn: Wilhelm Fink GmnH & Co. Verlags-KG.
  • CROSS, Nigel. 2007. Designerly Ways of Knowing. Basel. Boston. Berlin: Birkhäuser
  • KRIPPENDORF, Klaus. 2006. the semantic turn. Boca Raton: Taylor & Francis Group
  • JULIER, Guy; MOOR, Liz. 2009. Design And Creativity: Policy, Management And Practice. Oxford, New York: Berg
    Publishers
  • LAUREL, Brenda. 2003. Design Research. Methods and Perspectives. London, Cambridge: MIT Press
  • LAWSON, Bryan. 2007.4th.ed. How Designers Think. The design process demystified. Amsterdam, Boston, Heiddelberg, London, New York, Oxford, Paris, San Diego, San Francisco, Singapore, Sydney, Tokyo: Elsevier, Architectural Press
  • MAREIS, Claudia. 2011. esign als Wissenskultur. Interferenzen zwischen Design- und Wissensdiskursen seit 1960. Bielefeld: transcript Verlag
  • MAREIS, Claudia; JOOST, Gesche, KIMPEL, Kora (Hg.) 2010. entwerfen.wissen.produzieren. Designforschung im Anwendungskontext. Bielefeld: transcript Verlag
  • MICHEL, Ralf (ed.) 2007. Design Research Now. Essays and selected projects. Basel. Boston. Berlin: Birkhäuser
  • NONAKA Ikujiro, TAKEUCHI, Hirotaka. 1997. Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt, New York: Campus
  • PAPANEK, Viktor. 2009. Design fuer die reale Welt. Anleitungen fuer eine humane Ökologie und sozialen Wandel. Hg. Florian Pumhösl, Thomas Geisler, Martina Fineder und Gerald Bast. Wien: Springer Verlag
  • PLATTNER, Hasso, MEINEL, Christoph, WEINBERG, Ulrich. 2009. design thinking. Innovationen lernen - Ideenwelten öffnen. München: mi-Wirtschaftsbuch, Finanzbuch Verlag GmbH
  • Selle, Gert. 2009. WISSEN ODER VERSTEHEN? Über Design als Unterrichtsgegenstand http://www.designwissen.net/seiten/wissen-oder-verstehen (Zugegriffen am 2.5.2010)
  • etc.

Design & Sinne

  • BÖHME, Gernot. 1995. Atmosphäre. Frankfurt am Main: Suhrkamp
  • BÖHME, Gernot. 2001. Aisthetik. München: Wihelm Fink Verlag
  • BÖHME, Hartmut. 1996. Der Tastsinn im Gefüge der Sinne. Anthropologische und historische Ansichten vorsprachlicher Aisthesis.
    In Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland. Bonn, Göttingen: Steidl Verlag
  • CLASSEN, Constance, HOWES, David,SYNOTT, Anthony. 1994. Aroma. The cultural history of smell. London, New York: Routledge
  • CLASSEN, Constanze (ed.) 2005. The Book of Touch. Oxford, New York: Berg Publishers
  • CORBIN, Alain. 1984. Pesthauch und Blütenduft. Eine Geschichte des Geruchs. Berlin: Wagenbach
  • DROBNICK, Jim (ed.) 2006. The Smell Culture Reader. Oxford, New York: Berg Publishers
  • GRUNWALD, Martin, Ed. 2008. Human Haptic Perception., Basics and Applications. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser
  • HATT, Hans, DEE, Regine. 2008. Das Maiglöckchen-Phänomen. Alles über Riechen und wie es unser Leben bestimmt. München, Zürich: Piper
  • HOWES, David (ed.) 2006.  Empire of the Senses. The Sensual Cultural Reader. Oxford, New York: Berg Publishers
  • HOWES, David. 2005. Branding the Senses: The Progressive Privatization
    of Sensation. In Empire of the Senses. The sensual culture reader. Ed.
    Howes, D. Oxford, New York: Berg Publishers
  • LINDSTROM, Martin. 2005. Brand sense. Build Powerful Brands through Touch,Taste, Smell, Sight, and Sound. New York
  • MALNAR, J.M. und F. VODVARKA. 2004. SensoryDesign. Minneapolis: Minnesota University Press
  • MERSCH, Dieter. 2002. Ereignis und Aura. Untersuchung zu einer Ästhetik des Performativen. Frankfurt am Main: Suhrkamp
  • NORMAN, Donald, A. 1988, 2002. The Design Of Everyday Things. New York: Basic Books
  • NORMAN, Donald, A.2004. Emotional Design. Cambridge: Perseus Books
  • RIEKE, Timo. Haptic VISUALS. 2003. Oberfläche und Struktur. Farbe und ihre Beziehung zur Tastwahrnehmung. Frammersbach: Verlag Farbe und Gesundheit
  • ZARDINI, M., (ed.). 2006. Sense of the city. An alternatate approach to urbanism. Montréal: Lars Müller Publishers
  • ZUMTHOR, Peter. 2006. Atmosphären. Basel. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag
  • etc.

Nachschlagwerke

  • ERLHOFF, Michael und MARSHALL, Tim (ed.) 2008. Wörterbuch Design. Begriffliche Perspektiven des Designs. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser
  • HEUFLER, Gerhard. 2009. Design Basics: Von der Idee zum Produkt. Sulgen: Niggli

Design & Schule

  • Bannan-Ritland, B. (2008). Teacher Design Research. An Emerging Paradigm for Teacher’s Professional Development. In Handbook of Design Research. Methods in Education. Innovations in Science, Technology, Engineering, and Mathematics, Learning and Teaching. Anthony Kelly, Richard Lesh und John Baek. (Ed.) New York: Routledge.
  • Bast, G. (Hrsg.). Math Goes Design. (2010). Wien: Universität für angewandte Kunst.
  • Basting, H. (1992). Zweihundertzwanzig Jahre Werkpädagogik. Linz: Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung.
  • Baudrillard, J. (2006). Simulacra and Simulation. Michigan: Michigan Press.
  • Burnette, C. (1990). Mit With Design you can teach anything wurde ein Sommerinstitut benannt, das durch die Subvention der Nationalstiftung der Künste/USA 1990 ermöglicht wurde. Es handelte sich um ein „Design Based Education Programm“ an der Universität der Künste in Philadelphia, PA, USA und wurde von Dr. Burnette, initiiert. (www.idesignthinking.com)
  • Boradkar, P. (2010). Designing Things. A Critical Introduction to the Culture of Objects. Oxford, New York: Berg Publishers.
  • Böhme, G. (1994). Atmosphäre. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Bowskill, N., Williams, P. J., Forret, M. (2011). Teacher´s perspectives on vocational training in NZ secondary schools and the new Technology Curriculum. In: PATT 25:CRIPT 8. Perspectives on Learning Design & Technology Education. (Stables, K., Benson, C, De Vries, M. Eds.) London: Goldsmiths
  • Brown, T. (2009). Change by Design. New York: Harper Collins Publishers.
  • Chow, R. (2010). What should be Done with the Different Versions of Research-Through-Design? In: entwerfen, wissen, produzieren. Designforschung im Anwendungskontext. (Mareis, C; Joost, G; Kimpel, K. Hrsg.) Bielefeld: transcript Verlag
  • Crandall, R. & K12 Lab team. (2011) https://dschool.stanford.edu/groups/k12/ (Zugegriffen am 1.3.2011)
  • Cross, N. (2007). Designerly Ways of Knowing. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser Verlag.
  • De Vries, M. (2002). International trends in Design and Technology. In: Teaching Design and Technology in Secondary Schools (Eds. Own-Jackson, G. & The Open University). London, New York: Routledge Falmer.
  • DeWachter, M. (1976). Interdisciplinary Team Work. „Journal of Medical Ethics, 2
  • Dirisamer, G. Figlhuber & W. Werner (Hrsg.). (1976) Marginalien zur Kunstpädagogik. Wien, München: Jugend  und Volk.
  • Erlhoff, M. & Marshall, T. (Hrsg.). (2008). Wörterbuch Design. Begriffliche Perspektiven des Design. Basel, Boston, Berlin: Birkhäuser.
  • Gareis, L. (2011). Altes Wissen im neuen Gewand. Die Presse am Sonntag. 7.August. S. 14-15. http://diepresse.com/home/leben/kreativ/684001/Altes-Wissen-im-neuen-Gewand (Zugegriffen am 7.8.2011)
  • Gebhard, U. (2009). Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur für die psychische Entwicklung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Gläser, J. & Laudel, G. (2006). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
  • Grunwald, A. & Schmidt, J.C. (2005). Method(olog)ische Fragen der Inter- und Transdisziplinarität – Wege zu einer praxisstützenden Interdisziplinaritätsforschung Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis Nr. 2, 14. Jg., Juni 2005 S. 7 Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse ITAS (Hrsg.). Karlsruhe. http://www.itas.fzk.de/tatup/052/inhalt.htm (Zugegriffen am 11.8.2011)
  • Hackl, B. (1998). Wozu Werken? Ein Beitrag zur Identitätskrise. In Hauptfach Werkerziehung (Hrsg. W.Reiter-Heinisch, J. Seiter, E. Reiterer) Wien: schulheft.
  • Haug, W. F. (1971). Kritik der Warenästhetik. Frankfurt am Main: Suhrkamp
  • Hegel, G. (1986). Wissenschaft der Logik I. Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Heller, W. (1976). Vorarbeiten zur Geschichte der österreichischen Kunsterziehung. In: Marginalien zur Kunstpädagogik. (Dirisamer, R; Figlhuber, G., Werner, W. Hrsg.).Wien, München: Jugend und Volk
  • Hennessy, S. & McCormick, R. ( 1994). The general problem-solving process in technology education. Myth or reality? In: Teaching Technology (Banks, F. & The Open University (Eds.)). London, New York: Routledge.
  • Jantsch, E. (1972): Towards Interdisciplinarity and Transdisciplinarity in Education and Innovation. In: OECD (Ed.): Problems of Teaching and Research in Universities. Paris, 97–121
  • Kant, I., (1989). Kritik der reinen Vernunft. Stuttgart: Reclam
  • Kenner, A. J. Ritter v. (1950). Der Unterricht an der Abteilung für Lehramtskandidaten des Freihandzeichnens an Mittelschulen an der k.k. Kunstgewerbeschule. Archiv der Hochschule für angewandte Kunst. Manu 10.870
  • Kelley, T. & Littman J. (2001). The Art of Innovation: Lessons in Creativity from IDEO, America‘s Leading Design Firm. New York: Currency Book.
  • Kimbell, R., Stables, Kay & Green, R. (2002). The nature and purpose of Design and Technology. In: Teaching Design and Technology in Secondary Schools. (Owen-Jackson, G., The Open University. Eds.). London, New York: Routledge Falmer.
  • Klein, J. T.  (1990). Interdisciplinarity: History, Theory and Practice. Detroit, MI: Wayne State University Press.
  • Klein, J.T.  (2008). Education. In: Hadorn, G. H., Hoffmann-Riem, H., Biber-Klemm, S., Grossenbacher-Mansuy, W., Joye, D., Pohl, C., Wiesmann, U., et al. (2008). Handbook of Transdisciplinary Research. Handbook of Transdisciplinary Research (p. 339). Springer Netherlands. Retrieved from http://dx.doi.org/10.1007/978-1-4020-6699-3
  • Klein, J.T.  (2010). Creating Interdisciplinary Campus Cultures. A Model for Strength and Sustainability. San Francisco: Wiley Imprint
  • Krippendorf, Klaus. 2006. The semantic turn. A new foundation for design. Boca Raton: Taylor & Francis
  • Kunzfeld, A. (1922). 50 Jahre Zeichenunterricht und Kunsterziehung, Prag.
  • Liessmann, K.P. (2010). Das Universum der Dinge. Zur Ästhetik des Alltäglichen. Wien: Paul Zolnay Verlag
  • Mateus-Berr, Ruth &  Cernohous, Konrad; Gross, Dominik; Ilias, Petra; Lunzer, Walter; Schaitl, Jasmin; Schultes, Peter Michael: Design Thinking LAB: Math Goes Fashion. In: Bridges Coimbra- Mathematics, Music, Art, Architecture, Culture. Proceedings 2011. (Sharangi, Reza; Sequin, Carlo; Machado Penousal; Eds.) Phoenix: Tessellations Publishing
  • Mateus-Berr, Ruth &  Cernohous, Konrad; Gross, Dominik; Ilias, Petra; Lunzer, Walter; Schaitl, Jasmin; Schultes, Peter Michael: Workshop Design Thinking LAB: Math Goes Fashion. In: Bridges Coimbra- Mathematics, Music, Art, Architecture, Culture. Proceedings 2011. (Sharangi, Reza; Sequin, Carlo; Machado Penousal; Eds.) Phoenix: Tessellations Publishing
  • Mateus-Berr, Ruth & Cebul, Katrin; Götsch, Michaela; Las, Edyta; Luik, Caren-Ellis; Lidy, Thomas; Hinterlechner, Katarina; Moser, Holger; Reibenegger, Thomas; Rom, Martina; Scherz, Anna. (2011a).Spielplätze in Wien und ihre haptischen Qualitäten (S. 485-534). In: Sensorisches Labor. Urbane Haptik- und Geruchsforschung (Diaconu, Madalina; Buchbauer, Gerhard; Skone, James G.; Menasse-Wiesbauer, Elisabeth; Eds.) Vienna, Berlin: LIT Verlag
  • Mateus-Berr, Ruth &  Cernohous, K; Gross, D.; Ilias, P.; Lunzer, W.; Schaitl, J.; Schultes, P. M. (2011b). Design Thinking LAB: Math Goes Fashion. In: Bridges Coimbra- Mathematics, Music, Art, Architecture, Culture. Proceedings. (Sharangi, Reza; Sequin, Carlo; Machado Penousal; Eds.) Phoenix: Tessellations Publishing.
  • Mateus-Berr, Ruth &  Cernohous, K; Gross, D.; Ilias, P.; Lunzer, W.; Schaitl, J.; Schultes, P. M.. (2011b).Workshop Design Thinking LAB: Math Goes Fashion. In: Bridges Coimbra- Mathematics, Music, Art, Architecture, Culture. Proceedings 2011. (Sharangi, Reza; Sequin, Carlo; Machado Penousal; Eds.) Phoenix: Tessellations Publishing.
  • Mateus-Berr, Ruth: (Ed. & Author). (2011c). Haptic and Olfactory Design Quality of Viennese Coffeehouses. In: Diaconu, Madalina; Heuberger, Eva; Mateus-Berr, Ruth; Vosicky, Lukas, Marcel: Senses and the City. An interdisciplinary approach to urban sensescapes. Vienna, Berlin: LIT Verlag
  • Mau, B., Leonard, J. & Institute Without Boundaries. (2004). Massive Change: A Manifesto for the Future of Global Design. London, New York: Phaidon Press Limited

  • Mayer,  M.  (2010). Konstantin Grcic: Der höfliche Rebell. Die Presse. http://diepresse.com/home/leben/kreativ/599210/Konstantin-Grcic_Der-hoefliche-Rebell?from=rss (Zugegriffen am 1.8.2011).
  • Nonaka, I., Takeuchi, H. (1997). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt am Main, New York: Campus Verlag.
  • Papanek, V., (Pumhösl, F., Geisler, T., Fineder, M., Bast, G. (Hg.)) (2009) Design für die reale Welt. Anleitungen für eine humane Ökologie und sozialen Wandel. Wien, New York: Springer.
  • Rasinen, A. (2011).  What determines technology education in schools? Tradition, educational rsearch, politics, education administrators, teachers, or ... ? In: PATT 25:CRIPT 8. Perspectives on Learning Design & Technology Education. (Stables, K., Benson, C, De Vries, M. Eds.) London: Goldsmiths
  • Rauterberg, H., Interview mit Kolhaas, R. (2008). Architektur. Die Freiheit ist größer denn je. In: Die Zeit, Nr. 24. http://www.zeit.de/2008/24/Koolhaas-Interview (Zugegriffen am 7.8.2010)
  • Schön, D. A. (1983). The reflective Practitioner. How Professionals Think in Action. Cambridge: Perseus Books.
  • Schwartz, D.L., J. Bransford & D. Sears. (2005). Efficiency and innovation in transfer. In Transfer of learning from a modern multidisciplinary perspective. Ed. J.P. Mestre. Greenwich: Information Age.
  • (http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.t/t154708.htm, Zugegriffen am 25.5.2011)
  • Shuard, H. (1986). Primary mathematics towards 2000. Mathematical Gazette. 70, 175-185. Worcester Polytechnic Institute Mathematical Sciences Department (Ed.).
  • Wiener, N., 1968: Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung in Lebewesen und Maschine. Reinbek (1. Auflage: Cybernetics; Cambridge 1948)
  •  
  • 10. Schulorganisationsgesetz-Novelle, BGBl. Nr. 335/1987
  • Studienplan Stand: 12.6.2008
  •  
  •  
  • LINKS:
  • http://www.dieangewandte.at/
  • http://www1.uni-ak.ac.at/dae/
  • http://kkp.uni-ak.at/
  • http://www.montagmoebel.com/
  • http://www.boekwe.at/
  • http://www.elia-artschools.org/
  • http://www.schule.at/gegenstand/wet/
  • http://www.schule.at/gegenstand/be/
  • http://www.schule.at/gegenstand/wtx/
  • ALBERT, Mathias, HURRELMANN, Klaus, QUENZEL, Gudrun, 2010. Jugend 2010. 16. Shell Jugendstudie. Frankfurt am
    Main: Fischer Verlag GmbH 
  • http://www.jugendkultur.at/

Prüfungsmodalitäten

  • Aktive Teilnahme an der LV
  • Individuelle Forschungsarbeit
  • Präsenz in der LV
  • Referat, Stundenprotokoll (Logbuch) ( wird besprochen!)
  • Präsentation der eigenen Arbeitszwischenergebnisse und Abschlussergebnisse in Form von "Performative Lectures" oder anderen innovativen Vermittlungsformen.
  • Abgabe einer Proseminararbeit im Umfang von 10-15 Seiten incl. wissenschaftl. Literaturbezug.
  • BIS SPÄTESTENS 14.7.2012

 

Themenstellung der Lehrveranstaltung

INHALT:

Keywords: Multisensual Design Research, Applied Design Thinking, Designvermittlung, Jugendkulturforschung, Alltagskultur, Material Culture der Jugendlichen, Soziologie des Körpers, Repräsentationskultur

Fragen: Wie arbeiten DesignerInnen und welche Methoden des Design Research wenden sie in welchen Situationen an? Welche Rolle spielen die Sinne beim Design Research? Welche Methoden sind für mich relevant? Wie kann ich diese "Tools" für meine eigenen Projekte anwenden? Wie kann ich mein Design Research dokumentieren und evaluieren? Wie kann ich daraus Designvermittlungskonzepte erarbeiten und anwenden?

SPEZIALTHEMA:SS 2012 DESIGN EDUCATION

Im SS 2012 sollen die Design Research Arbeiten ausgewertet werden und daraus gemeinsam mit neuen ProseminarteilnehmerInnen Vermittlungskonzepte entstehen.

VORPROJEKT: WS 2011/2012: DESIGN FOR EDUCATION

Im WS 2011/2012 soll ein User-orientiertes partizipatives Designprojekt mit SchülerInnen des Schulschiffs Bertha von Suttner entwickelt werden. Wir werden mittels unterschiedlicher Design-Research Methoden die Bedüfnisse und Wünsche der Zielgruppe herausfinden, mit Lehrplänen und gesellschaftspolitischen Aufgabestellungen abgleichen und hierfür gemeinsam Vermittlungsdesigns entwerfen. Zur Verfügung werden drei verschiedene Altersgruppen stehen: 11-12 Jährige, 14-15 Jährige, 15-16 Jährige. Zudem kann/soll auch gender- und kulturspezifisch geforscht werden. Ziel ist hierbei Research-Through-Design zu verfolgen, also durch die Praxis theorieorientiert zu lernen. Das erarbeitete Meta-Modell kann auch auf jede beliebige andere Zielgruppe angewandt werden.

In Zusammenarbeit mit Mag. Bernhard Heinzlmaier: www.jugendkulturforschung.at

Beschreibung Allgemein: Das Proseminar Design Research, Designvermittlung will exemplarisch die wichtigsten Theorien und Methoden des Design Research vorstellen und erfahrbar machen. Gleichzeitig soll seine jeweilige Bedeutung für die gegenwärtige Praxis des Design Research für den eigenen Arbeitsprozess angewandt und analysiert werden („Practice-Based“ oder „Research-Through-Design“).

Design Research, Designvermittlung ist eine künstlerisch-wissenschaftliche Lehrveranstaltung.

Sie eignet sich auch als Vorraussetzung für design-based Diplomarbeiten.


Nach der Einleitung über Design im Spannungsfeld zwischen Erkenntnistheorie, Wahrnehmungstheorie, Ergonomie, Ökologie, Philosophie, Ästhetik, Ethnologie, Anthropologie, Soziologie, Psychologie, Geschichte, Kunst und anderen Wissenschaften soll jeder Seminartermin ausgewählten methodischen Ansätzen des Design Research gewidmet sein. Design Research, Designvermittlung beschäftigt sich mit dem multidisziplinären und multsinnlichen Ansatz von Design Researchmethoden und es wird ein Schwerpunkt auf den konstruktivistischen Ansatz Applied Design Thinking gelegt. Die jeweiligen methodischen Ansätze werden entweder an einem konkreten Beispiel (Texte, Objekte, Projekt) von allen SeminarteilnehmerInnen oder an mehreren Beispielen von einzelnen TeilnehmerInnengruppen zu bearbeiten sein. Auf diese Weise ist die ständige aktive Beteiligung aller TeilnehmerInnen gewährleistet und der Übungseffekt gesichert.
Die Seminarleiterin behält sich Änderungen nach Maßgabe des Programmverlaufs vor.

ZIEL: Die Studierenden können bewährte und neu entwickelte Designresearchmethoden und designtheoretische Überlegungen unterscheiden und individuell ausgewählte davon in ihrer eigenen Arbeit anwenden sowie daraus Designvermittlungsstrategien entwickeln.

ANRECHENBARKEIT: Diese Lehrveranstaltung gilt als Designprojekt 2 der Abteilung DAE. Sie kann jedoch auch unabhängig davon besucht werden. (Für alle, die sich für multisensorisches Design Research, Design Thinking, Designvermittlung interessieren!) Anrechenbar für: Gestaltungsprojekt Design oder als Wahlfach

Lernergebnisse

Nach Abschluss der Lehrveranstaltung sollen die Studierenden in der Lage sein...
 
...zu verstehen, welche multisenosrischen Methoden (bewährte und neu entwickelte) für den DesignResearch-Bereich existieren.
 
...einige Methoden des multisensorischen DesignResearch für ihre eigene (Design-)Arbeit anzuwenden.
 
...einige Methoden des DesignResearch im (Schul-)Unterricht zu vermitteln und Designvermittlungskonzepte für diesen Bereich zu entwickeln.
 
...das erlernte und erfahrene selbst anzuwenden und weiterzuvermitteln.
 
...Methoden zu kennen und für die eigene Arbeit (Industrial Design, künstlerische Forschung, Unterrichtsvermittlung,...) anzuwenden.
 
...Das erlernte und erfahrene Wissen zu transferieren.
 
...Wissen über de unterschiedlichen Methoden des Design Research und Designvermittlung erfahren zu haben

Vermittelte Kompetenzen

 
Persönlichkeitskompetenz

Zugang

 
 
 
 
künstlerisch
 
 
 
 
wissenschaftlich
 
 
 
 
technisch
 
 
 
 
anwendungsorientiert

Beitrag zu Studienzielen der Angewandten

 
 
 
 
Eigenständigkeit im kreativen/innovativen Konzipieren
 
 
 
 
Beherrschen nötiger Techniken
 
 
 
 
theoriegestütztes kritisch-analytisches Denken
 
 
 
 
selbstbestimmtes Handeln in fachrelevanten, aktuellen Zusammenhängen
 
 
professionelles Agieren als wirtschaftlich Selbständige/r
 
 
 
 
Vernetzungspotential (mit Personen aus anderen Fachrichtungen, Kulturen,...)
 
 
 
 
Ein selbst entworfenes Unterrichtskonzept umzusetzen und zu evaluieren

Weitere Charakteristik

 
 
 
 
persönliche Betreuung, abgestimmt auf die individuelle (künstlerische) Entwicklung
 
 
 
 
Anregungen/Gelegenheit zu interdisziplinärem Arbeiten
 
 
 
 
Anregungen/Gelegenheit zu transdisziplinärem Arbeiten
 
 
Kontakte zu relevanten Netzwerken bzw. Ansprechpersonen
 
 
 
 
konkrete Anknüpfungspunkte zu anderen Teilen des Studiums
 
 
 
 
individuelle Beratung zur persönlichen Studiengestaltung (Schwerpunkte, Projektthemen,...)